BMW: Check. Crossover: Check. Elektrisch: Check.

BMW wird bis 2025 keine neue Plattform für Elektrofahrzeuge haben, aber das bedeutet nicht, dass das bayerische Unternehmen keine neuen E-Fahrzeuge einführen wird. Da immer mehr Kunden an batteriebetriebenen Autos interessiert sind, plant der Hersteller mehrere neue Modelle ohne lokale Emissionen. Darunter den vollelektrischen iX1 nach dem Vorbild des iX3.

Der Elektro-X1, der hier bei seinen Testfahrten im öffentlichen Straßenverkehr abgelichtet wurde, basiert auf der nächsten Generation des kleinen SUVs, der auf der FAAR-2-Architektur basiert. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der skalierbaren FAAR-Plattform mit Frontantrieb, die flexibel ist und sowohl Verbrennungs- als auch Hybrid- und Elektroantriebe aufnehmen kann.

Einfach ausgedrückt: Der X1 der nächsten Generation wird mit einer breiten Palette von Antriebsoptionen erhältlich sein. Dazu sollen Benzin-, Diesel-, Plug-in-Hybrid- und vollelektrische Versionen gehören. Wobei letztere im Wesentlichen eine identische Optik mit ihren Verbrenner-Brüdern aufweisen sollte.

Bildergalerie: BMW iX1 (2022) als Erlkönig

Wie Sie auf den Erlkönigfotos oben sehen können, befindet sich der iX1 noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium. Und das, obwohl er bereits seine Serienkarosserie trägt. Es gibt viele Dinge, die wir nicht über sein Design wissen, da der Testwagen von BMW mit einer umfangreichen Tarnung ausgestattet wurde, die bestimmte Abschnitte des elektrischen SUVs abdecken.

Aber woher wissen wir dann, dass es sich hier mit Sicherheit um das Elektro-Derivat des X1 handelt? Die "Electric Test Vehicle"-Schriftzüge auf den vorderen Türen sind ein offensichtlicher Hinweis, und bei genauerem Hinsehen werden Sie feststellen, dass es keine Endrohre unter dem hinteren Stoßfänger gibt.

Stattdessen befindet sich dort eine flache Schutzabdeckung aus Kunststoff. Und auch das E-Kennzeichen ist ein Hinweis. Aber kein Beweis. Denn so könnte es sich auch um ein PHEV-Modell handeln.

Über den iX1 ist im Moment noch wenig bekannt, aber ein aktueller Bericht deutet darauf hin, dass es zum Verkaufsstart eine Reihe von verschiedenen Antriebs- und Batterieoptionen geben wird. Dazu gehören ein Basismodell mit einem Motor und Frontantrieb und möglicherweise ein leistungsfähigeres Allrad-System mit zwei Motoren.