Kaffee-Handelskette kooperiert mit Autoabo-Anbieter like2drive

Neben all den Kaffeesorten, Jogginghosen und Duschköpfen, die es bei Tchibo gibt, bietet die Handelskette künftig auch das Tesla Model 3 und den Fiat 500 e an. Sie stehen natürlich nicht im Laden, und man kann auch keinen Kaufvertrag abschließen, aber der Kaffee-Handelskette bietet die Elektroautos im Abonnement an.

Für das Angebot kooperiert Tchibo mit dem Autoabo-Anbieter like2drive. Auf dessen Homepage sind die Preise und Konditionen zu finden: Das Abo des Fiat 500 e kostet 289 Euro monatlich, der Tesla 777 Euro. Wartung, Kfz-Steuer, Versicherung (Vollkasko und Haftpflicht) sowie die jahreszeitgerechte Bereifung sind bereits enthalten, nicht jedoch die Stromkosten. 

Bildergalerie: Fiat 500 e (2020)

Bei dem Fiat 500 e handelt es sich um die geschlossene Version mit drei Türen (also weder um den 500C mit Faltdach noch um den 3+1 mit drei plus einer Tür). Die angebotene Version Icon ist die mittlere der inzwischen nur noch drei verfügbaren Versionen – die Variante Passion wurde offenbar in den letzten zwei Monaten schon wieder gestrichen. Der Icon bietet den größeren der beiden Akkus (42 kWh) und den stärkeren der beiden Motoren (87 kW). Die Reichweite wird mit 312 bis 321 km nach WLTP angegeben. Die Fiat-Preisliste nennt einen Kaufpreis von 29.560 Euro. Das Abo läuft über 13 Monate, 13.000 Freikilometer sind enthalten.

Der Tesla ist das Model 3 Standard Plus mit Hinterradantrieb und 448 km Reichweite nach WLTP. Im Tesla-Konfigurator steht das Auto mit einem Barzahlungspreis von 40.970 Euro angegeben, wobei allerdings der Herstelleranteil am Umweltbonus von 3.000 Euro schon abgezogen ist – der üblicherweise angegebene Listenpreis liegt also bei 43.970 Euro, wenn wir die Website von Tesla richtig interpretieren. Hier läuft das Abo wahlweise über 12 oder 24 Monate, wobei 10.000 bzw. 20.000 Freikilometer enthalten sind. Wer mehr fährt, zahlt 15 bzw. 25 Cent pro Mehr-Kilometer.

Das Angebot ist aufgrund der Anzahl der verfügbaren Fahrzeuge zeitlich begrenzt, sagte der Sprecher. Um wie viele Fahrzeuge es sich handelt, verrät Tchibo nicht.

Autos im Abo sind offenbar derzeit angesagt: "Das Auto-Abo ist der große Trend", sagte kürzlich Rudolf Rizzolli, der Chef der Meinauto-Group, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Auch Mercedes bietet seine Elektrofahrzeuge EQA, EQC und EQV im Abo an. Dabei entscheidet sich immerhin über ein Drittel der Kunden für das Abo, so Mercedes. 

Volvo bietet ähnliche Abos unter dem Namen Care by Volvo an, bei VW Financial Services heißt das Angebot einfach Auto-Abo. Dort ist allerdings derzeit im Elektroauto-Bereich nur der VW ID.3 verfügbar. Audi-Modelle kann man über Audi Select im Abo bestellen, wobei man auch zwischendurch mal das Modell wechseln kann. Zudem gibt es konzernübergreifende Anbieter wie Cluno, Mivodo oder Sixt.

Auch like2drive-Chef Niels Reimann erwartet, dass Abo-Angebote künftig immer öfter zum Zuge kommen, weil sie bequemer sind: "Unsere Kunden können das in weniger als fünf Minuten von jedem internetfähigen Gerät aus erledigen", sagte Reimann gegenüber Automotive News Europe.

Bildergalerie: Tesla Model 3 Performance (2021) im Test

Bild von: Fabian Grass