Kia ist gerade dabei, den Niro gründlich zu überarbeiten. Und wie schon aktuell wird das Modell in einer Vielzahl von Antriebsvarianten erhältlich sein. Die aufregendste Version ist jedoch die vollelektrische namens e-Niro. Ein neuer Schwung Erlkönigfotos gibt uns nun einen ersten Blick auf das neu gestaltete Elektrofahrzeug. Die Verkleidung verbirgt das Design, aber der Antrieb ist erahnbar.

Die neuen Bilder zeigen ein Testfahrzeug mit einem Fahrgestell, das dem des e-Niro der aktuellen Generation sehr ähnlich sieht. Bei beiden scheinen die Batteriepakete darunter zu liegen. Die neuesten Gerüchte deuten darauf hin, dass Kia die nächste Generation des Niro auf der gleichen Plattform aufbauen wird, so dass wir bezweifeln, dass es viele Änderungen am Antriebsstrang geben wird. Kia könnte die Batterie und den Elektromotor effizienter machen, um die Reichweite des SUVs zu erhöhen.

Bildergalerie: Kia e-Niro (2022): Erlkönig

Die aktuelle Generation des Kia e-Niro hat einen 204 PS (150 kW) starken Elektromotor, der ein Drehmoment von 395 Newtonmetern erzeugt. Er wird von einer 64-Kilowattstunden-Batterie gespeist, die eine WLTP-Reichweite von 455 Kilometern ermöglicht. Darüber hinaus gibt es noch ein Einsteigermodell mit kleinerer Batterie (39,2 kWh), etwas weniger Leistung (100 kW) und einer verringerten Reichweite (289 km).

Beide Batterien könnten durch die Überarbeitung noch größer werden, aber wir erwarten, dass die Effizienz des Elektromotors der Reichweite den Vorrang vor der Leistung gibt. Der Niro wird darüber hinaus mit zwei weiteren Antriebssträngen erhältlich sein - einem Standard-Hybrid oder einer Plug-in-Variante. Auch hier wird sich wahrscheinlich nicht viel ändern.

Die Verkleidung und die schwarzen Abdeckungen um das Fahrzeug herum tun ihre Arbeit, um das Design zu verbergen. Das SUV scheint aber auf den Kia-Kühlergrill mit der Tigernase zu verzichten und wir stattdessen ein völlig neues Design erwarten dürfen. Wir empfehlen einen Blick in Richtung des neuen Sportage.

Einen genauen Fahrplan zu Premieren oder dem Bestellstart haben wir noch keine erhalten. Wir rechnen jedoch zum Jahreswechsel 2021/2022 mit dem ersten Schritt in Richtung Markteinführung.