Nach dem Erfolg des Renault Zoes schickt der französische Automobilhersteller den Renault Mégane E-TECH EV40 Equilibre boost charge ins Rennen. Das E-Fahrzeug können Privat- und Geschäftskunden für 219 Euro im Monat brutto leasen.

Das Bestellfahrzeug hat eine Lieferzeit von sechs Monaten rechnen, was in der heutigen Zeit kurz ist. Zur aktuellen Ausstattungslinie Equilibre gehört ein digitales 12"-Fahrerinfodisplay, das Multimediasystem OpenR link mit einem 9"-Touchscreen, die Voll-LED-Scheinwerfer LED Pure Vision und eine nützliche Rückfahrkamera.

Profitiert von der staatlichen Umweltförderung für Elektrofahrzeuge von 6.000 Euro


Um die E-Mobilität voranzutreiben, unterstützt der Staat die Förderung von Elektrofahrzeuge mit einer Umweltprämie in Höhe von 6.000 Euro. Der Anbieter verlangt die Prämie im Voraus. Ihr bekommt die Prämie wieder erstattet, sobald der Renault Mégane E-TECH zugelassen ist und die Umweltprämie beim BAFA beantragt wurde. Berücksichtigt man die Umweltprämie in der monatlichen Leasingrate, kommt man auf eine normalisierte Rate von 469 Euro im Monat brutto.

Vollelektrische Kompaktklasse mit 300 Kilometer Reichweite


Der Renault Mégane E-TECH fährt mit einem Fremderregter Synchron-Elektromotor in Verbindung mit einem Eingang-Untersetzungsgetriebe und einem Lithium-Ionen-Akkumulator. Der Elektromotor leistet 96 kW (131 PS) mit 250 Nm Drehmoment und kann 150 km/h schnell fahren. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er in 10,0 Sekunden. Der Akku hat eine Speicherkapazität von 40 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 300 Kilometer. In der Version "boost charge" kann der Mégane E-TECH mit 85 kW aufgeladen werden, wodurch er in 38 Minuten von 0 auf 80 % auflädt.

Das Leasing geht über 24 Monate mit einer Gesamtfahrleistung von 10.000 Kilometer.

Beim Marktführer ist der Renault Mégane E-TECH EV40 Equilibre boost charge nicht bestellbar.

Das Angebot inklusive Link zum Deal im Überblick: 

 

Die Vorteile von Leasing sind eine feste monatliche Leasingrate inklusive Zinsen und Gebühren über einen Zeitraum von beispielsweise 12 Monaten oder drei Jahren. Außerdem ist das Auto ein nach eigenen Vorstellungen und Budget ausgestatteter, brandaktueller Neuwagen. Es gibt aber auch Jahreswagen-Leasing und Gebrauchtwagen-Leasing.

Welche Kosten entstehen beim Leasing? In der Regel ist ein Privatleasing-Angebot günstiger als ein Autokredit oder Automiete. Normalerweise wird ein anfängliche Sonderzahlung fällig, es gibt auch Leasing-Angebote ohne diese Anzahlung. Motor1.com-Redakteur Daniel Hohmeyer hat sich bereits mit einem Beispiel für besonders günstiges Leasing auseinandergesetzt: dem "Mercedes VIP-Leasing".

Auf was muss man beim Leasing achten? Nach Ablauf des Leasing-Vertrags gibt man das Auto dem Händler zurück und kann sich ein brandneuen Wagen sichern. Beachten muss man, dass man die vertraglich vereinbarte Laufleistung nicht überschreitet, da man sonst für Mehrkilometer nachzahlen muss. Als Zusatzleistungen bieten manche Anbieter sogar an, die Steuern und Versicherung zu übernehmen ("All-Inklusive-Leasing"). Auch die Übernahme von Kosten für Inspektion und Reparaturen ist in manchen Pakten enthalten.