Die Elektroversion des BMW X1 kam im November 2022 auf den Markt. Sie basiert auf der dritten Generation des X1, die wiederum auf der Fronttriebler-Plattform FAAR beruht, welche auch den Mini Countryman und den 2er Active Tourer trägt.

Gebaut wird das 4,50 Meter lange Kompakt-SUV wie die Verbrenner- und Plug-in-Hybrid-Varianten im Werk Regensburg. Auch äußerlich ähnelt der iX1 stark den Verbrennermodellen – nur durch blaue Akzente hebt sich die Elektroversion ab, und auch die kann man abwählen, wie unsere Bilder zeigen.

2 Antriebe, 1 Akku

Zum Start gab es den BMW iX1 nur mit einem 230 kW starken Allradantrieb, doch im Herbst 2023 kam ein Fronttriebler hinzu, wodurch der Einstiegspreis deutlich sank. Damit wird das Kompakt-SUV nun mit den gleichen Motoren angeboten wie der technisch sehr ähnliche Mini Countryman Electric. Die Daten sind im wesentlichen gleich, sogar die Sprintwerte. Nur beim Stromverbrauch und den Reichweiten ist der BMW etwas besser. Dennoch sind die Preise ein paar Tausender höher als beim Mini:

  BMW iX1 eDrive20 BMW iX1 xDrive30
Antrieb FWD 150 kW, 250 Nm AWD 230 kW, 494 Nm
0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit 8,6 Sek. / 170 km/h 5,6 Sek. / 180 km/h
WLTP-Stromverbrauch 15,4-17,2 kWh/100 km 16,9-18,1 kWh/100 km
Akku netto 65 kWh 65 kWh
WLTP-Reichweite 430-474 km 417-439 km
Max. Ladeleistung AC / DC 22 / 130 kW 22 / 130 kW
Ladedauer DC (10-80%) 29 min 29 min
Ladegeschwindigkeit 1,6 kWh/min 1,6 kWh/min
Preis 47.900 Euro 55.000 Euro

Aufgeladen wird serienmäßig mit 11 kW Wechselstrom und bis zu 130 kW Gleichstrom, optional gibt es einen 22-kW-Bordlader (720 Euro). Am DC-Schnelllader kann man die Batterie in 29 Minuten von 10 auf 80 Prozent bringen. 

Cockpit und Ausstattung

Im Cockpit des iX1 gibt es wie bei allen neueren Elektro-BMWs zwei Displays im Querformat, die wie aus einem Guss erscheinen und deswegen zusammen als Curved Display bezeichnet werden.

2022 BMW iX1

Cockpit: Die beiden Displays messen 10,2 und 10,7 Zoll

Zur sonstigen Serienausstattung gehören 17-Zoll-Aluräder, ein Navi, Parkpiepser, Rückfahrkamera, Tempomat, 2-Zonen-Klimaautomatik, automatische Heckklappenbedienung. Eine Wärmepumpe wird in der Preisliste nicht erwähnt; (adaptive) LED-Scheinwerfer gibt es nur gegen Aufpreis. 

Konkurrenten und Test des BMW iX1

Zu den Rivalen des BMW iX1 gehören neben dem Schwestermodell Mini Countryman auch der Mercedes EQA und der Volvo EX40. Im Vergleich ist der BMW teurer als der Mini, aber etwa gleich teuer wie der Mercedes und der Volvo. Mit seiner Maximalreichweite von 474 km liegt der iX1 nicht sehr gut: Der Mercedes schafft bis zu 531 km, der Volvo sogar 576 km. 

Wir haben den BMW iX1 als Allradler bereits 2022 getestet. Dabei fiel uns die Wippe am Lenkrad auf, mit der man für 10 Sekunden zusätzliche 30 kW abrufen kann. Damit ist der Vortrieb überragend. Zudem ist der iX1 sehr leise – jedenfalls solange man die merkwürdigen künstlichen Fahrgeräusche nicht aktiviert. Im B-Modus ist One-Pedal-Driving möglich. Im Test brauchten wir (vor allem auf Landstraßen) 20,3 kWh/100 km. 

BMW iX1 (2022) im Test

Technische Daten des BMW iX1

  • Front- oder Allradantrieb mit fremderregten Synchronmotoren
  • Systemleistung: 150 bzw. 230 kW (inklusive 10-Sekunden-Boost von 30 kW)
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 8,6 bzw. 5,6 Sek. / 170 bzw. 180 km/h
  • WLTP-Stromverbrauch: 15,4-18,1 kWh/100 km
  • Akku / WLTP-Reichweite: 65 kWh netto / 417-474 km
  • Ladeleistung: bis 11 kW AC (optional 22 kW), bis 130 kW DC
  • DC-Ladedauer: 29 min (10-80%)
  • Maße: 4.500 mm Länge / 1.845 mm Breite / 1.642 mm Höhe / 2.692 mm Radstand
  • Kofferraum: 540-1.600 Liter
  • Marktstart: November 2022 (Allradler)
  • Basispreis: 47.900 Euro

(Aktualisiert am 6. April 2024)