Akkus sollen 60 Prozent leichter als konventionelle Lithium-Ionen-Akkus sein

Lithium-Schwefel-Batterien bieten erhebliche Gewichts- und Kostenvorteile gegenüber Lithium-Ionen-Batterien, sagt der kalifornische Autohersteller Mullen. Daher will das Startup-Unternehmen seinen für 2023 geplanten Elektro-SUV MX-05 mit dieser Zelltechnik ausrüsten. Die Akkus sollen 60 Prozent leichter sein und die Reichweite deutlich erhöhen.

Das in Kalifornien beheimatete Unternehmen Mullen Technologies gab nun eine strategische Partnerschaft mit NexTech Batteries bekannt. Der Akkuhersteller soll die Batterien für die Autos von Mullen liefern. In einem Zeitraum von fünf Jahren will Mullen mehr als 100.000 Fahrzeuge mit Lithium-Schwefel-Batterien von NexTech produzieren.

Der Schwefel für die Batterien stammt aus dem Recycling von Nebenprodukten der Ölraffination. Die Materialien sind vollständig recycelbar und leicht verfügbar, so Mullen. Durch die Verwendung von Schwefel anstelle von Seltenerdmetallen werde auch der CO2-Fußabdruck verringert.

Der Verzicht auf teure Metalle wie Nickel oder Kobalt macht die Akkus zudem sehr günstig, wie Mullen-Entwicklungschef (CTO) Frank McMahon sagte:

"Die Technologie ermöglicht es Mullen, auf Packungsebene potenziell unter 90 $/kWh zu liegen, was die Kosten für die Verbraucher erheblich reduziert. Der geringe Kohlenstoff-Fußabdruck, die hohe spezifische Energiedichte und die viel niedrigeren Kosten für den Verbraucher werden Mullen in diesem Marktsegment extrem wettbewerbsfähig machen."

90 Dollar pro Kilowattstunde auf Packungsebene wäre in der Tat ein sehr günstiger Preis. Denn derzeit liegt der Durchschnittspreis für Lithium-Ionen-Pakete bei fast 250 Dollar pro kWh.

Die Energiedichte der Batterien sei 2,5 Mal höher als bei heutigen Lithium-Ionen-Batterien, so Mullen-Chef David Michery. "Sie sind sie in der Lage, ohne Verluste bei extrem hohen und niedrigen Temperaturen mit minimaler Konditionierung zu arbeiten, was die Gesamteffizienz verbessert."

Es handele sich außerdem um eine extrem sichere Chemie und ein Pouch-Design, bei dem kein thermisches Durchgehen zu befürchten sei. Mullen will seinen für Ende 2023 geplanten MX-05 (unser Titelbild) mit den Zellen von NexTech auf den Markt bringen. Das Elektro-SUV soll Allradantrieb haben und den Tempo-100-Sprint in etwa 3,2 Sekunden schaffen; die Höchstgeschwindigkeit wird mit 250 km/h angegeben. Die Reichweite (vermutlich nach amerikanischer EPA-Norm) soll 520 km betragen. Den Wagen kann man bereits reservieren, der Basispreis soll 55.000 Dollar (ca. 46.000 Euro) betragen.

Theoretisch besitzen Li-S-Akkus eine fünffach höhere Energiedichte (in Wh/kg) als Lithium-Ionen-Akkus – angeblich sind 2.600 Wh/kg möglich. Allerdings werden bisher nur Energiedichten von etwa 400 bis 500 Wh/kg erreicht, also maximal 20 Prozent des theoretischen Wertes. Ein Problem ist auch die geringe Zyklenfestigkeit.