MIt dem i-MiEV gehörte MItsubishi einst zu den Pionieren der Elektromobilität. Doch aktuell hat die Marke in Europa kein Elektroauto im Programm. Doch das könnte sich dank Renault-Hilfe bald ändern.

Unter dem Dach der Renault-Nissan-Gruppe verfolgt Mitsubishi in Europa einen ehrgeizigen Wachstumsplan, indem es sein Portfolio erweitert und diversifiziert. In den letzten Monaten hat die Marke in der Region die neuen Generationen des ASX und des Colt eingeführt, die auf den Renault-Modellen Captur und Clio basieren. Die Partnerschaftsstrategie scheint zu funktionieren und wird wohl auf ein weiteres Fahrzeug angewendet.

Diesmal wird Mitsubishi ein eigenes Modell auf der Basis des kürzlich präsentierten elektrischen Renault Scénic auf den Markt bringen. Details sind noch nicht bekannt, aber ein Teaser, den die Marke kürzlich veröffentlicht hat, vermittelt einen Eindruck von dem, was kommen wird. Wie beim ASX und Colt wird Mitsubishi wohl nur die Front- und Heckpartie leicht abändern. Hier wird man sich vom kürzlich vorgestellten XForce inspirieren lassen.

Renault Scenic E-Tech Electric (2024)

Die allgemeine Karosseriestruktur wird die gleiche bleiben wie beim Scénic, einschließlich der Abmessungen wie mit einer Länge von 4.470 mm, einer Breite von 1.864 mm und einer Höhe von 1.571 mm, sowie einem Kofferraumvolumen von 545 Litern und einem Gewicht von etwa 1.842 kg. Die gesamte Produktion erfolgt bei Renault im nordfranzösischen Werk in Douai.

Auch der gesamte Antriebsstrang stammt von Renault, der mindestens zwei Versionen umfasst. Die Einstiegsversion mit 125 kW Leistung wird von einer 60 kWh-Batterie angetrieben, die eine Reichweite von mehr als 420 Kilometern (nach WLTP-Zyklus) ermöglicht. Die Topversion bringt es auf 162 kW Leistung, eine 87 kWh-Batterie ermöglicht eine Reichweite von mindestens 620 Kilometer.

Mitsubishi ASX (2023)

Mitsubishi ASX alias Renault Captur

Mitsubishi Colt

Mitsubishi Colt alias Renault Clio

Mitsubishi hat vor kurzem erklärt, dass dieses neue Modell nur dank der 200-Millionen-Euro-Investition in Ampère (die neue Elektrofahrzeugsparte des Renault-Konzerns) realisierbar ist. Takao Kato, Chef von Mitsubishi, sagte: "Es ist für ein Unternehmen wie das unsere unmöglich, allein mit der neuen Fragmentierung der Märkte aufgrund der ungleichmäßigen Entwicklung von Elektrofahrzeugen in den Ländern fertig zu werden und daher überall gleichzeitig auf alle regulatorischen Kriterien zu reagieren." 

Die Markteinführung der noch unbenannten Mitsubishi-Version des Scénic wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2024 erfolgen.