Deutlich günstigere Version des Karma Revero auf dem Weg

Karma Automotive, die Nachfolger-Marke von Fisker Automotive, stellt zwei neue Modelle vor: den GS-6, der ein Range-Extender-Konzept verfolgt, und der GSe-6, das erste reine Elektroauto des Herstellers. Den GS-6 gibt es ab 83.900 US-Dollar, was rund 69.000 Euro entspricht. Beim Elektroauto GSe-6 beginnen die Preise sogar schon bei 79.900 Dollar, also umgerechnet etwa 66.000 Euro.

Der Antrieb ist offenbar der gleiche wie beim 2019 eingeführten Revero GT. Ein 1,5-Liter-Turbo-Dreizylinder von BMW erzeugt über einen Generator Strom für die zwei Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 400 kW Leistung. Das gesamte System bringt 543 PS Leistung und 745 Newtonmeter Drehmoment. Die Gesamtreichweite liegt bei über 500 Kilometer.

Drei Fahrmodi zur Wahl: Im Stealth-Modus kommt der Strom ausschließlich aus der Batterie. Im Sustain-Modus erzeugt der Generator den zum Antrieb nötigen Strom. Im Sport-Modus kommt der Strom für die zwei E-Motoren sowohl aus der Batterie als auch aus dem Generator.

Technische Daten des GS-6:

  • Antrieb: 2 E-Motoren hinten mit zusammen 400 kW
  • Range-Extender-Motor: 1,5-Liter-Turbo-Dreizylinder mit 231 PS
  • Generator: 170 kW
  • Akku: 28 kWh (NMC)
  • Elektrische Reichweite: 98 km (EPA-Norm, mit 21-Zoll-Rädern)
  • Gesamtreichweite: 531 km (EPA-Norm, mit 21-Zoll-Rädern)
  • Systemleistung / Systemdrehmoment: 400 kW (543 PS) / 745 Nm
  • Maße: 5,07 Meter Länge / 2,16 Meter Breite / 1,33 Meter Höhe / 3,16 Meter Radstand 
Karma Revero GT (2020)
Revero GT
Karma GS-6 und GSe-6
GS-6

Was die Optik angeht, so sieht der GS-6 dem Revero zum Verwechseln ähnlich. Auch die Maße bestätigen, dass der Revero und der GS-6 das gleiche Auto sind. Das Kofferraumvolumen des GS-6 wurde nicht bekannt gegeben, aber es dürfte wie bei Revero bei 182 Litern liegen.

 

Bildergalerie: Karma GS-6 (2021)

Der Revero wurde ursprünglich von Henrik Fisker entwickelt und im Jahr 2008 als Fisker Karma vorgestellt. Nach der Insolvenz von Fisker Automotive im Jahr 2012 wurde die Firma vom chinesischen Wanxiang-Konzern gekauft und in Karma Automotive umbenannt. Aus dem Fisker Karma wurde damals der Karma Revero.

Den Revero kann man noch immer bestellen. Laut Karma-Homepage kostet er 131.616 Euro, also fast doppelt so viel wie der neue GS-6. Noch teurer ist der Revero GT, der jedoch nur in Nordamerika angeboten wird.

Was bringt Karma nun dazu, den Revero unter einem anderen Namen für deutlich weniger Geld zu verkaufen? Nun, erstens dürfte sich der 2012 eingeführte Revero bereits amortisiert haben. Zweitens plant Karma ein zweites Werk, was zu größeren Produktionszahlen führen wird, und damit wohl auch zu niedrigeren Preisen.

Das neue Werk dürfte den GS-6 und den GSe-6 für die Märkte außerhalb Nordamerikas fertigen. Als drittes neues Modell von Karma ist ein SUV geplant, der GX-1 heißen und Ende 2021 auf den US-Markt kommen soll. Von dem Auto sind nun Patentzeichnungen aufgetaucht: 

Bildergalerie: Karma-SUV (Patentzeichnungen, 2021)

 

Wo und wann das neue Werk entstehen soll, ist noch nicht bekannt. Wir tippen auf China, wo der Eigentümer von Karma Automotive sitzt, der chinesische Wanxiang-Konzern. Neben Karma besitzt Wanxiang auch noch die Firma A123 Systems, von dem die Akkus des Revero (und wohl auch des GS-6) stammen.

In China wird zuerst nur der GSe-6 eingeführt, in den USA ausschließlich der GS-6. Der Wagen soll aber auch in China, einigen Ländern Südamerikas sowie in Portugal, Spanien, Norwegen, Dänemark und Finnland verkauft werden. Zu Deutschland gibt es keine Angaben, also wohl auch keine Pläne.

Der GSe-6 soll Ende 2021 starten. Die Batterieoptionen reichen von 85 bis 105 kWh. Wie der GS-6 wird er zwei Elektromotoren haben, beide an der Hinterachse. Die Reichweiten hat Karma noch nicht verraten, aber mit 85 kWh sollte das Auto schon 500 Kilometer weit kommen.