Schnelllade-Test mit einem Tesla Model 3 von 2021

Mit dem Aufbau seines Supercharger-Ladenetzes begann Tesla im Jahr 2012. Die ersten Ladesäulen lieferten 90 kW, die zweite Generation (Supercharger V2) brachte es auf 150 kW und die neuesten Lader (V3) schaffen 250 kW. Wie schnell lässt sich an einem solchen V3-Supercharger ein Tesla Model 3 aufladen? Tom Moloughney von InsideEVs USA hat es an seinem eigenen neuen Wagen ausprobiert.

Das Auto ist ein Model 3 Long Range mit Allradantrieb vom Modelljahr 2021. Nach einem Reichweitentest rollte Moloughney mit einem Akkustand von null Prozent zu einem Supercharger. Die Außentemperatur lag bei etwa 32 Grad. Moloughney ermittelte die Ladedauer in Minuten für die Ladestände in 10-Prozent-Schritten: 

model-3-v3-supercharger-test (Bildquelle: InsideEVs USA)

Der gesamte Ladevorgang (0 bis 100 Prozent) dauerte 63 Minuten; in dieser Zeit wurden stolze 75 kWh geladen – das entspricht offenbar der Nettokapazität des Akkus. Nach 32 Minuten war ein Ladestand (SOC) von 80 Prozent erreicht, die letzten 20 Prozent nahmen dann weitere 31 Minuten in Anspruch. Das Aufladen von 20 auf 80 Prozent dauerte nach den Angaben nur etwa 24 Minuten – ein sehr flottes Tempo. 

Und wie steht es mit den 250 kW Ladeleistung? Die rote Ladekurve in der folgenden Grafik zeigt, dass dieser Wert erreicht wurde. Die schwarze Kurve zeigt eine Ladekurve für den Tesla Model 3 Long Range aus dem Modelljahr 2019 (Tom Moloughneys altes Auto):

model-3-v3-supercharger-test (Bildquelle: InsideEVs USA)

Die schwarze Kurve zeigt, dass die maximale Ladeleistung von 250 kW nur in einem kleinen SOC-Fenster gehalten wird – von einem Ladestand von etwa 10 bis zu etwa 20 Prozent. Wenn der Akku noch zu einem Viertel voll ist (25% SOC), macht es keinen Unterschied, ob man einen V2- oder einen V3-Supercharger nutzt, denn dann liegt die Ladeleistung auch beim V3-Ladesäule nur noch bei 150 kW (der Maximalleistung des V2-Superchargers).

Der Vergleich der roten und der schwarzen Kurve zeigt: Das neue Model 3 brauchte etwas länger als das von 2019, um die maximale Ladeleistung zu erreichen. Außerdem wurden die 250 kW nicht so lang gehalten wie beim älteren Model 3. Ab einem Ladestand von etwa 35 Prozent verschwinden die Unterschiede jedoch.

Eine ausführliche Schnelllade-Analyse von Mark Kane folgt.