Kalifornisches Startup zeigt neue Details in einem Video

Der Aptera, das Elektro-Dreirad mit der Flugzeug-Optik nähert sich weiter seinem Serienstart. Zu den wichtigsten Features neben der guten Aerodynamik gehört die Nutzung von Photovoltaik. Der Hersteller bezeichnet das Fahrzeug deswegen auch als "Never-Charge Solar Electric Vehicle" – weil die Sonnenenergie für die täglichen Pendelfahrten ausreichen soll. Nun präsentiert Aptera den Sol, den zweiten Alpha-Prototypen.

Der nach dem spanischen Wort für Sonne benannte neue Prototyp bietet laut Aptera eine besonders leichte Struktur, eine rekordverdächtig gute Aerodynamik und eine satte Reichweite von 1.000 Meilen, also rund 1.600 Kilometer. Diese Reichweite bezieht sich auf die Version mit der größten Batterie (100 kWh). Den Schwerpunkt wollen die Firmenchefs Steven Fambro und Chris Anthony jedoch auf die 40-kWh-Variante legen, wie sie in einem Interview mit InsideEVs USA sagen (siehe Video ganz unten in diesem Artikel).

external_image

Der Screenshot aus dem Video oben zeigt die Solarzellen auf Fronthaube und Dach des Fahrzeugs. Sie sollen während eines Arbeitstages etwa 4,4 kWh speichern. Bei einem Stromverbrauch von nur etwa 6 kWh/100 km reicht das locker für 50 Kilometer. Das dürfte sich auf die höchste Ausbaustufe beziehen; denn man kann wahlweise nur das Dach oder zusätzlich auch die Fronthaube und/oder die Heckklappe mit Solarpaneelen ausrüsten.   

In einem neuen Werbevideo von Aptera (oben) sind nun weitere Details gut zu sehen:

  • die Flügeltüren
  • das große Display im Querformat
  • wie groß der Kofferraum ist
  • wie die Camping-Lösung des Aptera aussieht

Wie aufgrund der flach auslaufenden Karosserieform zu erwarten, ist der Kofferraum im hintersten Bereich nicht sehr hoch. Im Video wird ein Surfbrett darin verstaut, doch das dürfte nur gehen, wenn man es zwischen den Vordersitzen durchschiebt. 

Die Camping-Lösung war bei unserem letzten Besuch der Aptera-Website noch im Konfigurator enthalten, aber nicht genau beschrieben. Im neuen Konfigurator ist das Zelt nicht mehr enthalten, doch soll es angeboten werden, wie die Unternehmer im Video-Interview sagen.

Dank dem Video wissen wir nun auch genauer, wie das funktionieren soll: Zwischen die geöffnete Heckklappe und der Ladefläche wird ein keilförmiges Zelt gespannt; geschlafen wird dann im Kofferraum. Bei einer Karosserielänge von 4,37 Meter dürfte das sogar ohne Verkrümmung möglich sein.

Der Serien-Aptera soll gegen Ende des Jahres fertig sein, so Chris Anthony in dem Interview. Dann sollen allerdings erstmal nur kleine Stückzahlen entstehen, auch wenn es bereits 10.000 Reservierungen geben soll. Diese dürfen aber offenbar damit rechnen, Ende 2021 ein ungefähres Datum der Auslieferung genannt zu bekommen. Die Preise beginnen laut Konfigurator bei 25.900 Dollar (etwa 21.300 Euro).

Hier das Video von InsideEVs USA in englischer Sprache; wir haben schon auf den Beginn des Interviews bei etwa 38 min vorgespult: