Im Mai hatte Lamborghini offiziell verkündet, dass sein erstes Elektroauto (BEV) erst in der zweiten Hälfte der Dekade starten würde. Das würde heißen, frühestens 2025, da das Jahrzehnt 2020 begann. Nach einem Bericht von Autocar soll es allerdings erst 2028 so weit sein.

2028 soll ein neues 2+2-sitziges Crossover-Modell mit Elektroantrieb starten. Später soll ein SUV folgen – die zweite Generation des Urus, die rein elektrisch angetrieben wird, so der Bericht unter Berufung auf ein Gespräch mit Markenchef Stephan Winkelmann (unser Titelbild).

Angeblich soll der erste Elektro-Lambo von der Positionierung her auf dem Niveau von Bentley liegen. Wenn wir richtig verstehen, soll der Wagen auch sonst Ähnlichkeiten mit dem ersten Elektro-Bentley haben. Wie bei diesem soll auch der erste Elektro-Lambo mehr Bodenfreiheit haben als eine Limousine oder ein Grand Tourer. 

Die Entwicklung des ersten Elektro-Lamborghini soll noch 2022 beginnen, so Winkelmann. Was die Technik angeht, so könne Lamborghini wählen, was „hergestellt oder gekauft“ werden soll, und zwar in Bezug auf Plattform, Batterie und Motoren. 

"Es ist klar, dass das Auto ein echter Lamborghini sein muss", so Winkelmann. "Aber andererseits gibt es keinen Hersteller, der alles im eigenen Haus macht, also haben wir die Möglichkeit, im Inneren der Gruppe oder außerhalb der Gruppe einzukaufen." 

Bentleys erstes Elektrofahrzeug wird nach dem Artikel die Artemis-Plattform nutzen, die derzeit von Audi entwickelt wird. Sie soll laut Autocar auch den 2024 startenden Nachfolger des Audi A8 tragen – was unserer Ansicht nach zweifehlhaft ist, da das Projekt Artemis erst für 2025 eingeplant ist. Die gleiche Plattform soll nach einem Medienbericht auch Bentleys Elektro-Erstling nutzen, der 2025 starten wird.

Der zweite Elektro-Lambo soll die zweite Generation des Urus sein, die wahrscheinlich 2029 starten wird. "Nach dem Hybridauto wird der Urus voll elektrifiziert", sagte Winkelmann. Dabei handele es sich aber um ein völlig neues Auto. Varianten mit Verbrennungsmotor soll es davon nicht mehr geben.

Auch den Supersportwagen bleibt Lamborghini verpflichtet, doch Elektroautos sind hier erstmal nicht geplant. Stattdessen will Lamborghini in den nächsten zwei Jahren Hybrid-Varianten des Aventador und des Huracán bringen. Vielleicht werde es diese Varianten noch länger geben, so der Markenchef. Dabei erwähnte Winkelmann auch das Schlagwort synthetische Kraftstoffe: "Diese Tür lassen wir bisher offen."