Automobili Pininfarina hat ein brandneues Designkonzept namens Pura Vision vorgestellt, das eine "bahnbrechende neue Ära des elektrischen Luxus" einleiten soll. Der Pura Vision wird als sogenanntes Electric Luxury Utility Vehicle (e-LUV) beschrieben und soll die nächste Generation von rein elektrischen Luxusfahrzeugen von Automobili Pininfarina inspirieren.

Die Studie wird ihr öffentliches Debüt auf der Monterey Car Week (17. bis 20. August) geben, wo sie neben dem Hyper GT der Battista Edizione Nino Farina und einem weiteren neuen Serienfahrzeug der Marke zu sehen sein wird.

Auf den Fotos sieht man es vielleicht nicht, aber der Pura Vision ist ein ziemlich großes Auto. Er ist 5.215 Millimeter lang, 2.147 Millimeter breit (einschließlich Spiegel) und 1.641 Millimeter hoch. Die niedrige Motorhaube und die hohen Kotflügel sind von dem ikonischen Cisitalia von 1947 inspiriert, dem ersten Fahrzeug, das in die Sammlung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York aufgenommen wurde.

Bildergalerie: Automobili Pininfarina Pura Vision Concept (2023)

"Pura Vision ist viel mehr als nur ein Konzept, das eine Vorschau auf ein zukünftiges Fahrzeug darstellt, sondern präsentiert eine klare, moderne Designphilosophie, die vom reichen Erbe Pininfarinas inspiriert ist und ein unverwechselbares Rezept für eine Kollektion schöner neuer Luxusautos definiert."

Paolo Dellach, Chief Executive Officer von Automobili Pininfarina

Zu den äußeren Highlights gehören das schmale Glashaus, die säulenlosen Türen, die versteckten Scheinwerfer, das ultraflache Tagfahrlicht und die ultraflachen horizontalen LED-Rückleuchten. Die athletische Karosserie ist in Bianco Sestriere Gloss lackiert und steht im Kontrast zu den unteren Elementen aus Sichtcarbon und dem schwarz glänzenden Dach. In der Seitenansicht wirkt der Pura Vision durch seine Proportionen zwischen Fahrerhaus und Heck, den kurzen Überhängen und den mattschwarz lackierten 23-Zoll-Leichtmetallrädern sehr kraftvoll.

Die Designstudie von Automobili Pininfarina zeichnet sich außerdem durch ein Panoramadach aus, dessen fester Mittelteil als "Biscotto" bezeichnet wird und von einem Ring aus LED-Lichtern beleuchtet wird. Dieses Teil verbindet die große Windschutzscheibe mit der Heckklappe und trägt auch die großen, geschwungenen, einteiligen Seitenfenster, die Teil der Lounge-Türöffnungen auf jeder Seite sind.  

Die vorderen Türen sind nach oben schwenkbar, während die hinteren Türen hinten angeschlagen sind und in Kombination mit der säulenlosen Öffnung einen ungehinderten Zugang zur geräumigen Kabine mit 2+2 Sitzen ermöglichen.

Automobili Pininfarina Pura Vision design concept

Der Pura Vision bietet eine helle Kabine zwischen dem flachen Boden und dem Panoramaglasdach. Das Interieur ist von der Welt der Luxussegelyachten inspiriert, mit "schwebenden" Vordersitzen, die wie die Folie eines Segelbootes aufgehängt sind. Das Armaturenbrett verlängert die Linien der Motorhaube in die Kabine und beherbergt einen zentralen Touchscreen, der bei Bedarf aus der Konsole herausragt, digitale Instrumente und ein Head-up-Display. Darüber hinaus bieten die Lautsprecher in den Kopfstützen individuelle Klangzonen für jeden Insassen. 

Leider hat Automobili Pininfarina keine Details über den rein elektrischen Antriebsstrang verraten. Das Unternehmen erklärte jedoch, dass die vom Pura Vision inspirierten Fahrzeuge in Italien erdacht, entworfen und entwickelt werden und über "fortschrittliche Technologien" verfügen, die im Digital Innovation Hub des Unternehmens in Deutschland entwickelt wurden.