In fünf Schritten geht es zur Innovationsprämie

Bereits seit einiger Zeit gibt es in Deutschland eine staatliche Förderung für Elektroautos und Plug-in-Hybride, den sogenannten "Umweltbonus". Unter der Bezeichnung "Innovationsprämie" wurde der Bundesanteil im Juli 2020 erhöht und war ursprünglich befristet bis zum 31. Dezember 2021. Um aber auch die Konjunktur anzukurbeln, hat man die Subventionen inzwischen bis Ende 2025 verlängert.

Die Fördersätze für Elektrofahrzeuge unter 40.000 Euro Nettolistenpreis betragen bis zu 9.000 Euro für einen rein elektrischen Antrieb (Batterieelektro- oder Brennstoffzellenfahrzeug) und bis zu 6.750 Euro für ein von außen aufladbares Hybrid-Elektrofahrzeug (Plug-in-Hybride).

Die Fördersätze für Elektrofahrzeuge über 40.000 Euro Nettolistenpreis betragen bis zu 7.500 Euro für einen rein elektrischen Antrieb (Batterieelektro- oder Brennstoffzellenfahrzeug) und bis zu 5.625 Euro für ein von außen aufladbares Hybrid-Elektrofahrzeug (Plug-in-Hybride). Für Plug-in-Hybride gilt übrigens ab 2022 eine elektrische Mindestreichweite von 60 Kilometern, ab 2025 müssen es 80 Kilometer sein.

Doch wie kommt man in der Praxis an die Knete vom Staat? Während der Herstelleranteil direkt beim Kauf des Fahrzeugs als Nachlass verrechnet wird, flattert die Innovationsprämie nicht automatisch ins Haus. Der ACE Auto Club Europa, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, informiert darüber, wie die Innovationsprämie auf dem Konto landet – in fünf Schritten.

1. Förderanspruch prüfen

Um schon vor dem E-Auto-Kauf zu wissen, welche Fahrzeugmodelle antragsberechtigt sind, lohnt sich ein Blick in die Liste der förderfähigen Fahrzeuge des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Aktuell profitieren sowohl batterieelektrische Fahrzeuge als auch Brennstoffzellenfahrzeuge und Plug-in-Hybride von der Innovationsprämie. Gefördert wird die Anschaffung neuer Fahrzeuge, die nach dem 3. Juni 2020 zugelassen wurden, sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch junge Gebrauchte mit erstmaliger Zulassung nach dem 4. November 2019.

Egal ob Privatperson, Unternehmen, Stiftung, Körperschaft oder Verein – wer ein förderfähiges Fahrzeug kauft oder zum Eigennutz least, kann einen Antrag stellen. Wie hoch der Fördersatz ausfällt, ist abhängig vom Nettolistenpreis bzw. der Leasingdauer. Voraussetzung ist immer eine Mindesthaltedauer von sechs Monaten.

Der Umweltbonus ist mit weiteren öffentlichen Fördermitteln kombinierbar. Für Privatpersonen besteht die Fördermöglichkeit privater Ladepunkte für Elektroautos, die vor Bestellung der Wallbox im KfW-Zuschussportal beantragt werden kann. Handelt es sich um einen Dienstwagen, lohnt es sich, zusätzlich den eigenen Anspruch im Hinblick auf diverse Förderprogramme zu prüfen.

Im Angebot sind derzeit die Förderrichtlinien Elektromobilität und Markthochlauf NIP2 des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), das Sofortprogramm "Saubere Luft", das Flottenaustauschprogramm "Sozial und Mobil" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Hinzu kommen Programme von Ländern und Kommunen. 

2. Unterlagen zusammenstellen

Je nachdem, ob ein antragsberechtigtes Fahrzeug gekauft oder geleast wurde, sind verschiedene Unterlagen Voraussetzung für die Antragstellung der Innovationsprämie und sollten bestenfalls schon vorher vorliegen. Bei Kauf eines Neuwagens reicht die Rechnung aus. Im Falle eines Gebrauchtwagens ist ein Nachweis über den Listenpreis des Neufahrzeugs sowie eine Erklärung über die maximale Laufleistung des Fahrzeugs von 15.000 Kilometern zum Erwerbszeitpunkt vorzulegen.

Letztere muss über das Formular "Nachweispaket von Gebrauchtwagen" amtlich anerkannt bestätigt werden. Erfolgt der Antrag für ein Leasingfahrzeug, sind der Leasingvertrag nebst Nachweis der verbindlichen Bestellung sowie die Kalkulation der Leasingrate relevant. Fehlende Unterlagen zu einem bereits gestellten Antrag können über die Upload-Seite des BAFA nachgereicht werden.

3. Antrag stellen

Ob für ein Fahrzeug oder mehrere – die Antragstellung muss online über das elektronische Antragsformular des BAFA erfolgen. Abgefragt werden Name, Anschrift und Kontoverbindung des Fahrzeughalters. Daneben muss dieser durch Anklicken entsprechender Kästchen bestätigen, dass für das Fahrzeug kein zweiter Antrag gestellt und der Herstelleranteil des Umweltbonus ausgezahlt wurde.

Wichtig: Der Herstelleranteil am Umweltbonus wird nicht unmittelbar "ausgezahlt", sondern durch einen Preisnachlass beim Autokauf beglichen. Ob der ausgeschriebene Preis im Autohaus den Rabatt schon beinhaltet, ist dringend vor dem Kauf zu klären, um auch bei der Antragstellung der Innovationsprämie auf der sicheren Seite zu sein.

Wenn das Online-Formular ausgefüllt ist, werden die erforderlichen Unterlagen hochgeladen. Wichtigste Voraussetzung für den Antrag ist, dass das antragsberechtigte Fahrzeug bereits zugelassen ist. Achtung: Fehlt die Zulassung und der Antrag wird trotzdem gestellt, kommt es zur Ablehnung und der Antrag kann nicht wiederholt werden.

ACE-Tipp: Den Antrag möglichst zeitnah nach der Zulassung stellen. Zwar bleibt nach der Zulassung ein Jahr Zeit, um die Innovationsprämie zu beantragen, jedoch kann die Bearbeitung der Anträge derzeit sowohl pandemiebedingt als auch durch die hohe Nachfrage mehrere Wochen dauern.

4. Wahrheitsgemäße Angaben bestätigen

Wurde der Antrag übermittelt, gilt es auf eine E-Mail zu warten, die den Antragseingang bestätigt. Der Empfang dieser ist wichtig, denn sie enthält neben der Druckansicht des Antrags auch die "Bestätigung der wahrheitsgemäßen Angaben". Dieses Dokument muss ausgedruckt, unterschrieben und ggf. mit einem Firmenstempel versehen eingescannt werden. Anschließend wird es über das Upload-Portal hochgeladen – dazu den Themenbereich "Förderprogramm Elektromobilität – FEMS (ab 01.09.2020)" auswählen und die eigene Vorgangsnummer eingeben.

5. Auszahlung abwarten

Erst nachdem der Antragsteller über das Formular bestätigt hat, wahrheitsgemäße Angaben gemacht zu haben, werden die eingereichten Unterlagen geprüft. Anschließend heißt es, auf den Zuwendungsbescheid warten. Die Auszahlung des Bundesanteils am Umweltbonus erfolgt dann auf das im Antragsformular angegebene Konto.