Porsche-Markenbotschafter Mark Webber fuhr einen Prototyp und war begeistert

Die Sportwagenbaureihen 718 und 911 sind nach wie vor das Herzstück von Porsche, aber die Zuffenhausener Marke hat ihr Portfolio stark erweitert, um andere Kunden anzulocken. Gleich drei SUVs (Macan, Cayenne, Cayenne Coupé) tragen das Porsche-Wappen, dazu das Kombi-Duo Panamera und die Elektro-Limousine Taycan. In wenigen Wochen wird das Portfolio mit dem Taycan Cross Turismo weiter wachsen.

Der auf dem Genfer Automobilsalon 2018 zunächst als Konzeptfahrzeug gezeigte emissionsfreie Wagen rückt als Serienversion immer näher. Auf Instagram verriet Porsche, dass der Markenbotschafter und ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber die Gelegenheit hatte, einen kaum noch getarnten Prototyp zu fahren. Der 44-jährige australische Profi-Rennfahrer verrät in diesem Zusammenhang, dass die Enthüllung innerhalb der nächsten zwei Monate stattfinden wird.

Bildergalerie: Porsche Taycan Cross Turismo (2021) Teaser

"Phänomenale erste Fahrt für mich mit dieser Schönheit. Fährt wie ein Porsche, fühlt sich an wie ein Porsche, riecht wie ein Porsche. Es ist ein richtiger Sportwagen mit jetzt noch mehr Platz und Bodenfreiheit. Die Weltpremiere des brandneuen Taycan Cross Turismo findet in weniger als acht Wochen statt. Bei den Händlern schon in diesem Sommer. Ich kann es kaum erwarten. Es ist das perfekte Auto für das australische Outback und die deutsche Autobahn."

Die Weltpremiere wird voraussichtlich noch im März stattfinden und der Taycan Cross Turismo bereits im Sommer bei den Porsche-Händlern stehen. Mark Webber meinte damit wahrscheinlich die europäischen Händler, denn wir gehen davon aus, dass der alte Kontinent den leisen, Sport-Kombi, der praktisch keinen Konkurrenten hat, als erstes zu Gesicht bekommt.

In Anbetracht der schwungvollen Form des Cross Turismo erwarten wir nicht, dass der Wagen wesentlich praktischer ist als der Standard-Taycan, der hinter den Rücksitzen ein Ladevolumen von rund 400 Litern bietet. Es ist erwähnenswert, dass die Turbo- und Turbo S-Varianten der elektrischen Limousine mit 365 Liter einen etwas kleineren Kofferraum haben.

Ähnlich verhält es sich mit der Panamera- und Panamera Sport Turismo-Variante, wobei letztere nur eine minimale Verbesserung der Ladekapazität mit sich bringt. Porsches kommendes Elektromodell wird gegenüber dem Benziner ein Ass im Ärmel haben, indem es etwas höher liegt, um eine bessere Bodenfreiheit zu erreichen und sich den Zusatz "Cross" zu verdienen. Die Kunststoffverkleidung um die Radkästen wird die SUV-ähnlichen Züge weiter unterstreichen, und es stellt sich die Frage, ob es auch einen normalen Taycan Sport Turismo geben wird.

Es würde für Porsche Sinn machen, den Taycan Cross Turismo mit einer serienmäßigen Luftfederung zu verkaufen, um eine einstellbare Bodenfreiheit zu ermöglichen. Das Modellangebot wird wahrscheinlich das der Limousine widerspiegeln. Wir sind gespannt, ob ein Heckantrieb als Basisausstattung angeboten wird, wie ihn die Limousine kürzlich in Nordamerika und Europa bekommen hat.

Auf die meisten dieser Fragen sollten wir in den kommenden Wochen Antworten haben.