Sportfahrwerk, 20- oder 21-Zoll-Räder und markante schwarze Details

Stehen Elektroauto-Fans auf sportliche Ausstattungen? Wir wissen es nicht, wahrscheinlich gibt es wie bei Freunden von konventionellen Autos solche und solche. Für Letztere gibt es Skodas Elektro-SUV nun auch mit Kriegsbemalung und Tieferlegung – als Enyaq Sportline iV.

Zu den Erkennungszeichen zählen schwarze Details an der Karosserie, große Aluräder und ein Sportfahrwerk. Innen finden sich Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, ein Sportlenkrad und Dekoreinlagen in Carbon-Optik. Angeboten werden drei der fünf Enyaq-Motorisierungen:

  Antrieb Akku / WLTP-Reichweite Basispreis
iV 60 Sportline 132 kW / Heckantrieb 58 kWh netto / 400 km k.A.
iV 80 Sportline 150 kW / Heckantrieb 77 kWh netto / 520 km  k.A.
iV 80x Sportline (später) 195 kW / Allradantrieb 77 kWh netto / 500 km k.A.

Das Sportfahrwerk liegt vorne um 15 Millimeter, hinten um 10 Millimeter tiefer. Grill, Fensterrahmen, Dachreling und Diffusor sowie der Markenschriftzug sind bei der Sportline-Version in Schwarz ausgeführt, die Seitenschweller in Wagenfarbe. Dazu verfügt der Enyaq Sportline über eine spezifische Frontschürze und Sportline-Embleme an den vorderen Kotflügeln. Glanzgedrehte Aluräder in speziellem Look kommen dazu. Die 20-Zoll-Ausführung heißt Vega, die 21-Zöller tragen den Namen Betria. Serienmäßig an Bord sind LED-Matrix-Scheinwerfer.

Bildergalerie: Skoda Enyaq Sportline iV (2021)

Für den Innenraum haben die Skoda-Designer eine eigene "Design Selection" kreiert. Bezüge und Dachhimmel sind überwiegend in Schwarz gehalten, dazu kommen Dekorleisten in Carbon-Optik an der Instrumententafel und in den Türverkleidungen. Die Instrumententafel ist schwarz und hat graue Kontrastnähte.

Zur Design Selection Sportline zählen auch schwarze Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und grauen Kedern sowie ein Leder-Sportlenkrad mit grauen Kontrastnähten und Sportline-Schriftzug. Pedale in Aluminiumoptik unterstreichen den sportlichen Look. Zu den Preisen machte Skoda bislang keine Angaben.

Auch im Konfigurator finden sich die neuen Versionen noch nicht. Dort sind bislang nur ein "normaler" Enyaq iV 60 für 38.850 Euro und ein Enyaq iV 80 für 43.950 Euro verzeichnet. Die später startende Grundversion iV 50 soll es ab 33.800 Euro geben.