Das Werk ist getan: Wir haben unsere Mammut-Übersicht über alle Elektro-SUVs auf dem deutschen Markt aktualisiert. Sie finden darin auch bestellbare, aber noch nicht ausgelieferte Modelle (z.B. Citroen e-C3, Polestar 3 oder Volvo EX90) und auch einige Modelle, zu denen es schon konkrete Daten gibt, die aber noch nicht konfigurierbar sind (wie den Peugeot E-5008). Studien wie der Skoda 7S sind jedoch nicht enthalten.

Zuletzt haben wir den Audi Q6 e-tron, den Porsche Macan, den BYD Seal U, den Xpeng G9, den Ford Explorer, den SsangYong Torres EVX und den Peugeot E-5008 eingefügt. Die Fotostrecke enthält nun schon fast 80 Modelle. Geordnet ist sie wie gehabt nach Karosserielänge. 

Noch ein Wort zum Thema "SUV oder nicht": Die Grenzen zwischen Coupé-SUV und Schrägheck-Limousine sind fließend. Man kann den Unterschied an der Optik festmachen oder an der Höhe. Doch durch die dicke Batterie sind auch Elektro-Hatchbacks schon recht hoch.

So sind die kleinen SUVs von Stellantis – also Opel Mokka Electric und Konsorten – oft nicht höher als der Kompaktwagen VW ID.3. Zu den Limousinen rechnen wir den Nissan Leaf eine Höhe von 1,53 Meter, doch der ist für uns eher eine Schrägheck-Limousine. Ähnliches gilt für den Polestar 2; zu Elektro-Limousinen haben wir eine eigene Übersicht.

Der Mazda MX-30 ist nur einen Zentimeter höher als der Leaf, doch den kann man mit Fug und Recht als SUV (oder zumindest als Crossover) bezeichnen. Auch beim Jaguar I-Pace (Höhe: 1,57 Meter) und beim Citroen e-C4 sowie Aiways U6 kann man streiten, wir haben beide aufgenommen. Das gleiche gilt zum Beispiel für den Volvo EX30, der nicht höher ist als die Schrägheck-Limousine VW ID.3, aber mehr Bodenfreiheit hat.