Es gibt da also wirklich eine Chance?

Audi-CEO Markus Duesmann glaubt, dass Elektroautos die Zukunft der Vier Ringe sind. Und das könnte auch ein Revival des R8 E-Tron oder einem ihm ähnlichen Gefährt bedeuten. Erwarten Sie halt nur nicht, dass ein solches Modell in nächster Zeit auf den Markt kommen wird. 

Audi baut seine neue Elektro-Limousine E-Tron GT auf der selben Produktionslinie wie den R8, was bedeutet, dass das Werk schon jetzt dazu in der Lage ist, E-Autos zu produzieren. Nun hat Top Gear bei Duesmann nachgefragt, wie denn die Aussichten bezüglich eines elektrischen R8 sind. "Das war nicht die ursprüngliche Idee", antwortete er dem englischen Magazin. "Aber es könnte Sinn machen. Wir könnten es tun, wenn wir wollten."

Audi zeigte den originalen R8 E-Tron auf dem Genfer Autosalon 2015. Sein Antrieb mit zwei E-Motoren produzierte 462 PS und 920 Nm Drehmoment. Das Auto wog 1.840 Kilo. Der konventionell angetriebene R8 brachte es zu dieser Zeit auf 1.555 Kilo.

Das Modell mutierte zum totalen Flop, Audi konnte nicht mal 100 Exemplare absetzen. Das Preisschild von gut einer Million Euro wird dabei nicht unbedingt geholfen haben. 

Nach diesem Rückschlag sagte der R8-Produktmanager, dass das Unternehmen vom Bau einer EV-Version absehen würde, bis sich die Batterie-Technologie verbessert habe. Das größte Problem seien die Kosten pro Kilowattstunde. 

In dem Interview verlor Duesmann auch ein paar Worte zu Audis Artemis Projekt. "Es ist ein Batterie-Auto mit einem neuen Onboard-Netz und Level-4-Autonomie", verriet er Top Gear.

Die Version der Ingolstädter solle 2024 erscheinen, Bentley- und Porsche-Derivate würden später folgen. Duesmann sagte auch, dass das autonome Fahren nach Level 4 aufgrund der immensen Herausforderungen mit dieser Technologie zum Marktstart womöglich noch nicht verfügbar sein werde. Auch VWs Trinity Projekt-Fahrzeug würde Gebrauch von einigen dieser Features machen. 

Bildergalerie: Audi R8 e-tron 2015