Konkurrenzvergleich zeigt: Nicht überall ist der Ioniq 5 Spitze

Der gestern vorgestellte Hyundai Ioniq 5 scheint auf den ersten Blick sehr geglückt: "It Seems This Is The EV To Beat" schrieb unser US-Kollege Steven Loveday. Aber gucken wir mal genauer und sehen uns an, was das Auto im Vergleich zur Konkurrenz bietet.

Mit 4,64 Meter Länge tritt der Ioniq 5 gegen die etwas kleineren Modelle VW ID.4 und Nissan Ariya an. Wir könnten auch den Skoda Enyaq oder den Aiways U5 nehmen, aber der VW und der Nissan sind wohl die wichtigeren Modelle.

Volkswagen ID.4 1ST (2021)

Antrieb

Der Ioniq 5 und der ID.4 haben in den Basisversionen Heckantrieb, Allradantrieb gibt es optional. Dagegen soll der Ariya Frontantrieb und optional Allradantrieb bekommen. Warum sich Nissan für den Frontantrieb entschieden hat, obwohl die Plattform CMF-EV auch Heckantrieb zugelassen hätte, bleibt einstweilen offen. Die Leistungsdaten des Ioniq 5 reichen von 125 bis 225 kW. Der Ariya ist mit 160 bis 290 kW deutlich stärker.

Beim ID.4 ist die Bandbreite größer. Derzeit kann man Versionen zwischen 109 und 150 kW konfigurieren, die AWD-Version wird wohl zu dem Heckmotor mit 150 kW noch einen Frontmotor mit 75 kW dazubekommen, womit dann wie beim Ioniq 5 225 kW (306 PS) zur Verfügung stehen. Diese Version dürfte dann auch schneller sprinten – denn beim klassischen Tempo-100-Sprint liegen derzeit Ariya und Ioniq 5 vorne.

  Ioniq 5 ID.4 Ariya
Antrieb Heck/Allrad Heck/Allrad Front/Allrad
Schwächste Version 125 kW 109 kW 160 kW
Stärkste Version 225 kW 225 kW 290 kW
0-100 km/h (Topversion) 5,2 Sek. 8,5 Sek. 5,1 Sek.

Batterie und Reichweite

Den Ioniq soll es mit 58 und mit 73 kWh geben, wobei nicht mitgeteilt wurde, ob es sich um netto- oder brutto-Zahlen handelt. Beim Ariya sind die Zahlen etwas höher, was auch zu einer größeren Maximal-Reichweite führt. Der ID.4 bietet in der Basisversion etwas weniger Reichweite, aber maximal sind hier am meisten Kilometer mit einer Ladung drin.

  Ioniq 5 ID.4 Ariya
Kleinste Batterie 58 kWh 52 kWh netto 63 kWh
Größte Batterie 73 kWh 77 kWh netto 87 kWh
Kleinste Reichweite k.A. 345 km WLTP 360 km
Größte Reichweite ca. 480 km WLTP 522 km WLTP 500 km

Ladeeigenschaften

Beim Aufladen dürfte der Ioniq 5 mit seinem 800-Volt-System die Nase vorne haben, oder? Beim Gleichstrom-Laden stimmt das, hier liegt die größte angegebene Ladeleistung bei 370 kW, während die Wettbewerber nur etwa ein Drittel davon schaffen. Bei Wechselstrom macht Hyundai noch keine Angaben, ansonsten liegt Nissan mit 22 kW gegenüber 11 kW bei VW vorne.

Eine Besonderheit des Ioniq 5 ist das bidirektionale Laden. Vor allem für Camper und Picknicker ist es sicher praktisch, wenn man das E-Bike aufladen oder den Elektrogrill anschließen kann.

  Ioniq 5 ID.4 Ariya
max. AC k.A. 11 kW 22 kW
max. DC 350 kW 125 kW 130 kW
bidirektionales Laden ja nein nein

Cockpit und Innenraum

Im Cockpit setzen Hyundai und Nissan auf zwei gleich große Displays im Querformat nebeneinander. VW dagegen pflanzt dem ID.4 ein fast schon winziges Instrumentendisplay ein und dazu einen separat stehenden Infotainment-Monitor.

2022 Hyundai Ioniq 5
Volkswagen ID.4 1ST (2021)
Nissan Ariya (2021)

Ansonsten punktet der Ioniq 5 mit seiner verschiebbaren Mittelkonsole: Das Feature, durch das man leicht von links nach rechts und von rechts nach links durchrutschen kann, dürfte sich im Alltag als sehr wertvoll erweisen – zum Beispiel, wenn die eigene Garage zu eng ist.

Kofferraum

In Sachen Gepäckvolumen liegen offenbar Ioniq 5 und ID.4 vorne, obwohl Nissan das maximale Ladevolumen noch nicht mitgeteilt hat. Anders als der ID.4 hat der Ioniq 5 noch einen kleinen Kofferraum unter der Fronthaube.

  Ioniq 5 ID.4 Ariya
Vor dem Umklappen 531 Liter 543 Liter 415/468 Liter
Nach dem Umklappen 1.591 Liter 1.575 Liter k.A.
Frunk 24-57 Liter - k.A.

Preis und Verfügbarkeit

Der ID.4 ist als einziges Modell von unseren Vergleichskandidaten schon konfigurierbar. Der Hyundai soll im Frühsommer starten, wobei dann wohl erstmal nur recht teure Varianten verfügbar sein dürften. Der Ariya soll dagegen erst in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen, wie Nissan im Oktober 2020 bekannt gab. Manche Kollegen wollen wissen, dass das Auto sogar erst im März 2022 startet.

Für den Ariya gibt es noch keine Preisangaben. Anders ist das natürlich beim ID.4, wo die Preise schon bei knapp 37.000 Euro beginnen (für die Version Pure mit 109 kW und 52 kWh). Mit einem Basispreis von fast 42.000 Euro ist der Hyundai deutlich teurer.

Nissan Ariya (2021)

Fazit: Nicht überall Spitze

Unser quartettmäßiger Datenvergleich zeigt: Nicht überall ist der Ioniq 5 Spitze. Zu seinen größten Stärken zählen für uns das schicke Außendesign, der variable Innenraum und das Schnellladesystem mit 800 Volt – und für so manchen auch das bidirektionale Laden. Zu den Nachteilen gehört vor allem der hohe Basispreis. Vier Vorteile, ein Nachteil: Man sieht, dass Hyundai hier wirklich ein überzeugendes Paket abgeliefert hat.

Bildergalerie: Hyundai Ioniq 5 (2021)