Der Hyundai Ioniq 5 wird oft von Journalistinnen und Journalisten genannt, wenn man fragt, welches Elektroauto sie sich kaufen würden. Das liegt sicher zu einem Gutteil an der schicken Optik, aber auch an dem 800-Volt-Batteriesystem und Gimmicks wie der Fähigkeit zum bidirektionalen Laden, der verschiebbaren Rückbank, den Rückspiegel-Kameras oder den Relax-Sitzen.

Der Ioniq 5 sieht auf Bildern aus wie ein Kompaktwagen à la VW Golf, aber in Wirklichkeit ist er deutlich größer – wir würden ihn als Mittelklasse-Crossover einstufen. Marktstart für das 4,64 Meter lange und 1,61 Meter hohe Fahrzeug war im Juni 2021. Als technische Basis fungiert die Electric Global Modular Platform (E-GMP), die auch die Schwestermodelle Kia EV6, den Genesis G60 und den Hyundai Ioniq 6 trägt.

3 Motor-Akku-Kombinationen

Sieht man von Ioniq 5 N ab, werden drei Motor-Akku-Kombinationen angeboten:

  Ioniq 5 2WD 58 kWh Ioniq 5 2WD 77 kWh Ioniq 5 4WD 77 kWh
Antrieb RWD 125 kW RWD 168 kW AWD 239 kW
(165 vorn, 74 hinten)
Systemdrehmoment 350 Nm 350 Nm 605 Nm
0-100 km/h 8,5 Sek. 7,3 Sek. 5,1 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 185 km/h 185 km/h
Stromverbrauch WLTP 16,7 kWh 17,0 kWh 17,9 kWh
Reichweite max. WLTP 384 km 476-507 km 454-481 km
Max. Ladeleistung AC/DC 11/180 kW 11/240 kW 11/240 kW
Ladedauer AC (10-100%) ca. 5h ca. 7h20 ca. 7h20
Ladedauer DC (10-80%) ca. 18 min ca. 18 min ca. 18 min
DC-Ladegeschwindigkeit 2,3 kWh/min 3,0 kWh/min 3,0 kWh/min
Preis / Aufpreis 43.900 Euro 10.900 Euro Aufpreis 14.900 Euro Aufpreis
Resultierender Preis 43.900 Euro 54.800 Euro 58.800 Euro

Am weitesten kommt der Hecktriebler mit großer Batterie. Mit maximal 507 Kilometern Reichweite stellt der Ioniq 5 allerdings keine Rekorde auf – ein Ford Mustang Mach-E schafft 600 km mit einer Ladung. Vermutlich hat sich die koreanische Marke eher auf das schnelle Aufladen konzentriert.

Den Allradler gibt es gegen 8.000 Euro Aufpreis; bis vor Kurzem musste man aber das Techniq-Paket für weitere 9.300 Euro bestellen, womit der Aufpreis bei 15.300 Euro lag. Inzwischen ist nur noch das Dynamiq-Paket für 6.900 Euro obligatorisch, womit der gesamte Aufpreis jetzt "nur noch" bei 14.900 Euro liegt. Ähnlich ist es bei der 2WD-Version mit größerer Batterie. Auch hier muss das Dynamiq-Paket mitbestellt werden. Damit liegt der Gesamt-Aufpreis bei 10.900 Euro. Das geht aus dem Konfigurator von Hyundai hervor.

Übrigens: Neben den genannten Versionen gibt es noch den Hyundai Ioniq 5 N mit einem 478-kW-Allradantrieb und 84-kWh-Batterie. Vor allem aber hat diese Sportversion unendliche Einstellmöglichkeiten, zum Beispiel zur Kraftverteilung.

Antriebe

Der Ioniq 5 wird ausschließlich von Permanentmagnet-Synchronmaschinen angetrieben, die vom Konzern selbst entwickelt wurden. Eine technische Besonderheit der Allradler ist die mechanische Kupplung, mit der die Vorderachse automatisch abgekoppelt wird, wenn nicht die komplette Leistung gebraucht wird – das spart Strom.

Diese Lösung spart Strom, wenn zum Beispiel beim Dahinrollen auf der Autobahn die hintere Maschine ausreicht. Würde man die vordere Permanentmagnet-Maschine stromlos schalten, würde sie bremsen – anders als eine Asynchronmaschine oder fremderregte Synchronmaschine, die man einfach stromlos schalten könnte. Wie die Disconnect Unit technisch realisiert ist, wird in einem Video von Munro Live erklärt. Nach dem Video spart diese Maßnahme 6-8 Prozent Strom. Das Bauteil kostet nur größenordnungsmäßig 100 Dollar und war wohl deutlich günstiger als eine höhere Batteriekapazität. 

Batterien

Zum Start gab es Batterien mit 58 und mit 73 kWh. Im Juli 2022 wurde der größere Akku durch eine 77-kWh-Batterie ersetzt, die aus dem Kia EV6 und dem Genesis GV60 bekannt ist.

Laut EV-Data sind die 77 kWh die Bruttokapazität; die Nettokapazität liegt bei etwa 74 kWh. Die Batteriekonfiguration ist danach 192s2p, das heißt es gibt 192 in Reihe geschaltete Zellen, was multipliziert mit der Nennspannung einer Lithium-Ionen-Zelle von etwas mehr als 3,6 Volt die Nennspannung der Batterie von 697 Volt ergibt. Die Module enthalten laut Munro Live je 12 Pouch-Zellen in der Konfiguration 6s2p.

Die neue Batterie im Hyundai Ioniq 5 N (und im Ioniq 5 Facelift) hat 84,0 kWh brutto und rund 80 kWh netto. Die Zellkonfiguration und die Batteriespannung ist die gleiche wie bei der 77-kWh-Batterie. Offenbar wurde die höhere Speicherkapazität durch Zellen mit höherer Energiedichte erzielt.

Die 58-kWh-Batterie hat wieder laut EV-Data die Konfiguration 144s2p, was eine Nennspannung von nur 523 Volt ergibt. Vermutlich nutzt Hyundai hier die gleichen Module, aber nur 24 Stück.

Soweit wir wissen, kommen die Zellen vom koreanischen Hersteller SK Innovation.

Hyundai Ioniq 5 (2021): Das Exterieur

Aufladen mit bis zu 240 kW

Der Hyundai Ioniq 5 besitzt ein 800-Volt-Batteriesystem, das angeblich vom kroatischen Hersteller Rimac stammt, der auch für das System im Porsche Taycan verantwortlich ist. Durch die hohe Spannungslage lässt sich der Akku sehr schnell aufladen. Bei der kleinen Batterie sind mit Gleichstrom bis zu 180 kW Ladeleistung möglich, bei der großen sogar 240 kW. Damit soll ein Ladevorgang von 10 bis 80 % nur 18 Minuten dauern – bei der kleinen wie bei der großen Batterie. Unsere Schnelllade-Analyse des Ioniq 5 ergab, dass die Angaben von Hyundai realistisch sind.

Um auch an 400-Volt-Säulen laden zu können, müsste die Spannung auf die rund 800 Volt der Batterie hochtransformiert werden. Statt einen so genannten Boost Converter (also einen weiteren DC-DC-Wandler (mit eigener Kühlung und Stromversorgung) zu integrieren, nutzt Hyundai die vorhandene Elektronik im hinteren Inverter (der beim DC-Laden ja nicht gebraucht wird), wie Munro herausgefunden hat. 

Preise und Ausstattung

Die Preise für den Hyundai Ioniq 5 beginnen bei 43.900 Euro. Damit ist das Auto in der Basis exakt gleich teuer wie der Ioniq 6. Dafür bekommt man beim Ioniq 5 einen etwas stärkeren Antrieb (125 statt 111 kW) und eine größere Batterie (58 statt 53 kWh). Wegen des geringeren Stromverbrauchs hat der Ioniq 6 dennoch die größere Reichweite (429 statt 384 km).

Hyundai Ioniq 5 (2021): Das Cockpit

Hyundai Ioniq 5: Das Cockpit

Die Serienausstattung des Hyundai Ioniq 5 ist gut. Dazu gehören LED-Licht, ein Navi, zwei 12,25-Zoll-Displays nebeneinander, ein Smart-Key-System, eine Zweizonen-Klimaautomatik, eine Sitzheizung, die verschiebbare Rückbank, ein Abstandstempomat (ACC), Parkpiepser hinten, eine Rückfahrkamera und mehr.

Zu den interessantesten neuen Extras gehören die Kamera-Außenspiegel; sie sind allerdings nur mit dem 10.900 Euro teuren Uniq-Paket verfügbar (für 1.500 Euro). Das angekündigte Solardach ist in der Preisliste nicht zu finden.

Im Sommer 2024 erhält der Ioniq 5 ein Facelift. Außer einer dezent veränderten Außenoptik bekommt das Auto ein modifiziertes Cockpit, eine N-Line-Version und vor allem eine größere Batterie mit 84 kWh. Damit dürfte auch die Maximal-Reichweite auf rund 550 km steigen.

Test und Beurteilung

Wir haben den Ioniq 5 bereits mehrfach gefahren. Bei uns lesen Sie

Gefallen hat uns die technische Anmutung, die das Auto ausstrahlt. Dazu gehören auch die Inserts mit Kamerabildern vom toten Winkel, die im Instrumentendisplay erscheinen, sobald man den Blinker setzt.

Der Kofferraum (527-1.587 Liter) wirkt groß und ist gut nutzbar; der kleine Frunk enttäuschte allerdings – hier passt kaum mehr hinein als die Ladekabel. In unserem Reichweite-Vergleichstest schnitt der Hyundai Ioniq 5 ebenfalls recht gut ab: Er kam auf Platz 4 von 12 getesteten Autos.

Technische Daten des Hyundai Ioniq 5

  • Heck- oder Allradantrieb mit Permanentmagnet-Synchronmotoren (PSM)
  • Systemleistung / Drehmoment: 125, 168 oder 239 kW / 350 bzw. 605 Nm
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 8,5-5,1 Sek. / 185 km/h
  • WLTP-Stromverbrauch: 16,6-17,9 kWh/100 km
  • Akku / WLTP-Reichweite: 58 bzw. 77 kWh / 384-507 km
  • Ladeleistung: bis 11 kW AC, bis 240 kW DC (kleine Batterie: bis 180 kW)
  • Ladedauer: 18 min mit DC (10-80%, gilt für beide Akkus)
  • Maße: 4.635 mm Länge / 1.890 mm Breite / 1.605 mm Höhe / 3.000 mm Radstand
  • Kofferraum: 527-1.587 Liter (plus 57 Liter Frunk)
  • Marktstart: Juni 2021
  • Basispreis: 43.900 Euro

(Aktualisiert am 12. Mai 2024)