Dahinter steckt ein Joint Venture, zu dem SAIC und auch Alibaba gehören

In unserer Übersicht über die Elektroautos mit der größten Reichweite liegt der Nio ET7 mit 1.000 Kilometern vorne, wenn man den dreirädrige Exoten Aptera außen vor lässt. Ebenfalls 1.000 km mit einer Ladung schaffen soll nun eine weitere Elektro-Limousine aus China: der Zhiji L7.

Der L7 soll zunächst einen 93-kWh-Akku erhalten, der für eine Reichweite von 615 Kilometer im chinesischen NEDC-Zyklus sorgt. Angekündigt wird daneben aber noch ein 115-kWh-Akku, der die Reichweite auf 1.000 Kilometer erhöhen soll. Letzterer wird wahrscheinlich aber noch nicht zum Marktstart in der ersten Jahreshälfte 2022 verfügbar sein.

Bildergalerie: Zhiji L7 (2021)

Das Fahrzeug soll in zwei Versionen angeboten werden, eine mit Zweiradantrieb und eine mit Allradantrieb. Letztere hat eine Leistung von 403 kW und ein Drehmoment von 700 Newtonmetern. Damit wird der Normsprint auf 100 km/h in 3,9 Sekunden erledigt.

Die Limousine soll mit bis zu 11 kW Leistung drahtlos aufgeladen werden können. Zum Marktstart soll es konventionelle Außenspiegel geben, aber sobald es die Behörden zulassen, werden sie durch Kameras ersetzt. Zudem hat das Auto auf dem Dach drei Kameras, die ein 180-Grad-Bild der Umgebung erfassen, das in die sozialen Netzwerke hochgeladen werden kann. Auch eine Hinterradlenkung soll es geben. Eine Zukunftsvision sieht auch Scheinwerfer vor, die den Blicken des Fahrers oder der Fahrerin folgen.

Das Design des L7 ist durchaus ansprechend und die Technik modern. So könnte die Limousine durchaus auch hierzulande Erfolg haben. Die Front erinnert etwas an das "X-Face" von Xpeng. Ansonsten sieht die Karosserie recht aerodynamisch aus. Im Cockpit gibt es drei riesige Displays im Querformat. Zusätzlich gibt es noch einen Monitor im Hochformat, mit dem sich offenbar das Klimasystem und ähnliche Funktionen bedienen lassen.

Zhiji L7 (2021)

Der Markennamen Zhiji besteht aus den chinesischen Schriftzeichen Zhi und Ji. Der Firmenname wird in lateinischen Lettern auch "IM" geschrieben und geht auf das klassische I Ging (Buch der Wandlungen) zurück. Es handelt sich um ein Joint Venture zwischen SAIC, dem Zhangjiang Hi-Tech Park und der Alibaba Group. SAIC gehört zu den großen chinesischen Autokonzernen, Zhangjiang Hi-Tech Park ist ein bekannter Innovationspark bei Shanghai.

Dass aber auch die Online-Plattform Alibaba beteiligt ist, verwundert ein wenig, denn in letzter Zeit hieß es öfter, Firmengründer Jack Ma sei bei den chinesischen Behörden in Ungnade gefallen. Ma hatte im Herbst 2020 das chinesische Wirtschaftssystem ungewöhnlich scharf kritisiert: "Gute Innovation hat keine Angst vor Regulierung, aber sie hat Angst vor veralteten Vorschriften", hatte der Firmen-Mogul in einer Rede gesagt.

So war kürzlich der Börsengang der Alibaba-Tochter Ant von den Behörden untersagt worden. Zudem wurde der Konzern zu einer Rekordstrafe von 2,3 Milliarden Euro verdonnert, wie zum Beispiel die Wirtschaftswoche berichtet hatte. Grund für die Kartellstrafe: Alibaba soll seine dominierende Marktstellung dazu benutzt haben, Händler dazu zu bringen, ihre Waren nur bei Alibaba anzubieten. 

Technische Daten des Zhiji L7

  • Antrieb: Zweiradantrieb und Allradantrieb (304 kW und 700 Nm)
  • 0-100 km/h: 3,9 Sek. (Allradmodell)
  • Akku / Reichweite: 93 kWh oder 115 kWh / 615 bzw. 1.000 km NEDC
  • Aufladen: AC und DC, drahtloses Aufladen mit bis zu 11 kW
  • Maße: 5,10 Meter Länge / 1,96 Meter Breite / 1,49 Meter Höhe / 3,1 Meter Radstand
  • cW-Wert: 0,22
  • Marktstart: Erste Jahreshälfte 2022