Sono Motors setzt bei seinem Solar-Elektroauto Sion voll auf seine speziellen Photovoltaik-Technik und hat praktisch das gesamte Auto damit vollgepflastert. Nun soll die Technik auch bei elektrisch angetriebenen Lastern von MAN angewandt werden. Sono und MAN testen das bei einigen Versuchsfahrzeugen, wie die beiden Partner nun mitteilen.

Ein Vorteil der Technik von Sono ist, dass die Solarzellen besonders leicht sind und sich flexibel an Karosserieteile anpassen lassen. So zeigt das Rendering Solarpaneele, die sich vorne über der Fahrerkabine an die Wölbung der Karosserie anschmiegen:

man-etge-vipv-integration

Die Elektro-Transporter von MAN wiederum (vor allem im Vergleich zum Kleinwagen Sion) bieten große Flächen, die sich gut für Solartechnik eignen. MAN Truck & Bus und Sono Motors haben daher eine Absichtserklärung (Letter of Intent) unterzeichnet, indem sie eine Untersuchung der Sono-Solar-Technologie auf dem elektrischen Transporter eTGE von MAN verabreden.

Drei Versionen der Elektro-Version des TGE sollen mit der Sono-Solar-Technologie ausgerüstet werden: 

  • MAN eTGE Kastenwagen
  • MAN eTGE Kombi mit leistungsstarker Dach-Klimaanlage
  • MAN eTGE mit einem Kühlausbau

Bei allen drei Fahrzeugen soll untersucht werden, ob sich die Sonnenenergie eignet, um die Reichweite spürbar zu erhöhen oder um Nebenverbraucher, wie die Klimaanlage, autark zu versorgen. Vor allem interessiert man sich offenbar dafür, wie viel Strom die Photovoltaik-Technik in der Praxis pro Jahr erzeugt. Anschließend will man entscheiden, ob sich das Ganze wirtschaftlich und für die Umwelt rentiert.

Der TGE ist die MAN-Version des VW Crafter und wird seit 2017 im gleichen Werk wie der Crafter gefertigt. Wie es bei VW einen Elektro-Crafter gibt, so bietet MAN seit 2018 auch eine Elektroversion des TGE namens eTGE an. Sie verfügt über einen 100-kW-Motor und einem 36-kWh-Akku, der eine Reichweite von 115 km (WLTP) ermöglichen soll.

Gedacht ist das Fahrzeug für den urbanen und regionalen Einsatz, also zum Beispiel für die Paket-Auslieferung in der Stadt – mehr ist bei der kleinen Reichweite ja auch nicht möglich. Abhängig von der Jahreslaufleistung kann der eTGE sogar wirtschaftlicher sein als ein Diesel-Transporter: Nach circa vier Jahren kann er ins Plus fahren, so MAN.

Die Sono-Solar-Technologie basiert auf flexiblem Kunststoff und kann so auch an rundliche und komplizierte Karosserieformen angepasst werden. Die Paneele eignen sich besonders gut für Busse, LKW und Transporter mit ihren großen freien Karosserieflächen. Schon bei der Präsentation seines neuesten Sion-Prototypen hatte Sono daher auch einen LKW-Auflieger mit Solarpaneelen gezeigt. Dabei sollten bis zu 80 kWh elektrische Energie pro Tag erzeugt werden.

Die fahrzeugintegrierten Photovoltaik-Lösungen (ViPV) sollen den Energiebedarf reduzieren und die Reichweite erhöhen. Zudem kann die Sonnenenergie für Heizung, Klimaanlage oder Kühlaggregate genutzt werden. Erprobt werden die Solarteile auch an dem kleinen Elektro-Shuttle EasyMile EZ10.

Technische Daten des MAN eTGE

  • Antrieb: 1 E-Motor (PSM) mit 100 kW und 290 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
  • Akku / Reichweite: 36 kWh / 110-115 km WLTP
  • Aufladen: bis 7,2 kW AC, bis 40 kW DC
  • Nutzlast: ca. 950 kg (bei 3,5 t)
  • Maße: 5.986 mm Länge / 2.590 mm Höhe

Bildergalerie: MAN eTGE als Corona-Impfmobil