Mit 100 Kilometer Reichweite kommt der Multicopter deutlich weiter als der VoloCity

Die Volocopter GmbH in Bruchsal stellt ihr neuestes Elektro-Fluggerät vor, den VoloConnect. Was man für einen Hubschrauber halten könnte, bezeichnet der Hersteller als elektrischen Senkrechtstarter (eVTOL). Das Ding wurde für Flüge zwischen Vororten und der Innenstadt entwickelt.

Als Viersitzer mit einer Reichweite von 100 Kilometern ergänzt der VoloConnect die Volocopter-Palette nach oben. Bisher hat Volocopter vor allem die VoloDrone (eine autonom fliegende Drohne mit einer Spannweite von 9,2 Metern) und den VoloCity. Letzterer ist nur zweisitzig und hat eine Reichweite von lediglich 35 Kilometern.

VoloDrone
VoloDrone
VolcoCity
VolcoCity

Der VoloConnect dagegen bietet wie erwähnt Platz für bis zu vier Personen und hat eine Reichweite von 100 Kilometern. Die Kreuzung aus Hubschrauber und Flugzeug hat sechs Hub-Rotoren, die den VoloConnect beim Start senkrecht in die Luft befördern. Zwei Schubpropeller, die ihn bis zu 180 km/h schnell machen. Wie der Start, so erfolgt auch die Landung senkrecht – was lange Start- und Landepisten überflüssig macht.

Der VoloConnect soll innerhalb der nächsten fünf Jahre seine Zulassung erhalten, so Volocopter. Damit dürfte die EU-Zulassung gemeint sein, denn schon 2023 soll der VoloConnect den kommerziellen Betrieb in Singapur aufnehmen. Dafür wurden sogar bereits 1.000 Reservierungen für 15-minütige Touristenflüge entgegen genommen.

Zu den Stärken des VoloConnect gehören das kompakte Layout (wichtig für den Einsatz in der Stadt) und eine niedrige Überziehgeschwindigkeit. Das in München ansässige Expertenteam unter der Leitung von Sebastian Mores erprobt derzeit kleine Prototypen und will demnächst auch einen Prototypen in Originalgröße testen.

Technische Daten des VoloConnect

  • Sitze: 4
  • Hub-Motoren und -Rotoren: 6
  • Schub-Propeller: 2
  • Fahrwerk: einziehbar
  • Maximalgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 180 km/h
  • Reichweite: 100 km (mit heutiger Batterietechnik)

Zu den Geldgebern von Volocopter gehören Firmen wie die Daimler AG und Geely sowie das Logistikunternehmen DB Schenker.

Die Firma Volocopter GmbH wurde 2011 gegründet und brachte noch im selben Jahr mit dem VC1 den ersten elektrisch angetriebenen Hubschrauber in die Luft. Dabei saß der Pilot noch ohne jegliche Karosserie oder Kabine auf einem Stuhl, der oben auf einer Kugel befestigt war:

2013 folgte der Volocopter VC200 mit nicht weniger als 18 Rotoren war schon ein richtiger Hubschrauber mit zweisitziger Kabine. Dasselbe gilt für den VoloCity. 2019 hatte Volocopter bekannt gegeben, das man den Frankfurter Flughafen mit einem solchen zweisitzigen Flugtaxi mit der City verbinden will. Ähnliches ist für Paris, Singapur und verschiedene US-Städte angedacht.

Bildergalerie: VoloConnect (2021)