Laut Hersteller soll der Lucid Air das am schnellsten aufladbare Elektroauto auf dem Markt sein. Die Auslieferung des Lucid Air Dream Edition begann am 30. Oktober. Drei Wochen später haben wir einen Schnelllade-Test durchgeführt und können den Rekord bestätigen. 

Wir haben den Lucid Air von 0 auf 100 Prozent aufgeladen und die Daten aufgezeichnet. Unser Video (ganz unten in diesem Artikel) zeigt die gesamte Ladekurve, sowie die von der Ladesäule gelieferten Energie in Kilowattstunden.

Lucid Air 304 kW aufladen
Beweisfoto: Der Lucid Air hat tatsächlich 304 kW Ladeleistung geschafft

Das Air ist wohl auch das erste Serien-Elektroauto, das mit mehr als 300 kW geladen werden kann, wenn auch nur für ein paar Minuten zu Beginn. Der Spitzenwert lag bei 304 kW, wie auf dem Foto oben zu sehen. 

Der Lucid Air Dream Edition hat einen 118-kWh-Akku. Damit ist die Batterie hier etwas größer als beim Lucid Air Grand Touring (112 kWh-Akku). Die Lucid-Ingenieuren sagten uns, dass die angegebene Akku-Kapazität zu 100 Prozent genutzt werden kann. Deshalb empfehlen sie, den Akku im Alltag nur auf 80 Prozent aufzuladen. Einen Sicherheitspuffer haben die Akkus laut Lucid nicht, die nutzbare Kapazität liegt tatsächlich bei 118 kWh.

Lucid Air DC Schnellladediagramm
Die Ladekurve steigt schnell auf 300 kW und fällt dann kontinuierlich bis auf 0 ab

Am Ende des Ladevorgangs zeigte die Ladesäule 134 kWh an. Die Differenz zu der Akku-Kapazität von 118 kWh erklärt sich durch die Ladeverluste: Je höher die Ladeleistung, desto mehr Wärme wird erzeugt, und desto größer die Ladeverluste. Außerdem liefen das Kühlsystem und die Lüfter auf Hochtouren, um die Batterie und andere Elektro-Komponenten während des Aufladens zu temperieren. Die Energie, die dafür nötig ist, kommt auch aus der Ladesäule, und man muss sie bezahlen.

Die Ladeverluste betrugen also 16 kWh oder 13,5 Prozent. Das ist viel, denn typisch sind Ladeverluste von nur etwa 10 Prozent. Allerdings kamen wir beim Schnellladen des Porsche Taycan auch auf Ladeverluste von 12 Prozent, also kaum weniger als beim Air. Beide Fahrzeuge laden mit hoher Leistung und haben daher etwas mehr Energieverluste.

Hier sehen Sie unsere Ladeergebnisse bei 20, 40, 60, 80 und 100 Prozent Ladestand:

Verstrichene Zeit Ladeleistung Ladestand (SoC) kWh
Reichweite nachgeladen (in EPA-Meilen/EPA-km)
5,5 Min. 282 kW 20 % 26 kWh 104 Meilen / 167 km
12 Min. 210 kW 40 % 53 kWh

208 Meilen / 335 km

22 Min. 133 kW 60 % 80 kWh 312 Meilen / 502 km
37 Min. 84 kW 80 % 107 kWh 416 Meilen / 559 km
122 Min. 4 kW 100 % 134 kWh 520 Meilen / 837 km

Wer mit einem Lucid Air auf die Langstrecke geht, möchte wissen, wie lange man an der Ladesäule warten muss, bis Strom für weitere 100 oder 200 km nachgeladen sind. Dieser Wert hängt natürlich vom Stromverbrauch des E-Autos ab. Da wir den realen Stromverbrauch noch nicht ermittelt haben, verwenden wir die EPA-Reichweite um den Verbrauch zu berechnen.

Für das Video haben wir von der EPA-Reichweite des Air Dream Edition Range 20 Meilen abgezogen und 500 Meilen als Gesamtreichweite verwendet. In der obigen Tabelle haben wir dagegen die volle EPA-Reichweitenangabe von 520 Meilen verwendet. 

Lucid Air DC fast charging chart

Dass der Air so schnell aufgeladen werden kann, liegt an mehreren Faktoren. Erstens verwendet das Air ein 900-Volt-Batteriesystem, wodurch die hohe Ladeleistung von über 300 kW möglich wird. Zweitens hat der Air einen extrem niedrigen Stromverbrauch. Nur das Tesla Model 3 und Y sowie der Hyundai Ioniq Electric sind (laut EPA-Effizienzbewertung) sind noch sparsamer als der Lucid Air Dream Edition.

Beide Faktoren zusammen bedingen das schnelle Reichweite-Nachladen. Das Auto kann in nur 22 Minuten Strom für über 300 Meilen (480 km) nachladen. 

[Anm. d. Übers.: Das amerikanische Original wurde beim Übertragen gekürzt.]