Nach drei Generationen hat der Ford SuperVan nun seinen Verbrennungsmotor verloren, denn die neueste Iteration des verrückte Vans des Herstellers ist rein elektrisch. Mit nicht weniger als vier Motoren verfügt das Einzelstück über fast 2.000 PS und schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in weniger als zwei Sekunden. Er wurde im Geheimen von Ford Performance mit Hilfe des Rennspezialisten STARD entwickelt, während das Design aus Köln stammt.

Die vier Elektromotoren werden von einer flüssigkeitsgekühlten Batterie mit einer Kapazität von 50 kWh gespeist, die kleiner ist als die 68-kWh-Batterie des E-Transit Custom, auf dem die einzigartige Konstruktion basiert. Sie ist mittig montiert, wo sich in den drei bisherigen SuperVans die Verbrennungsmotoren befanden. Dies ermöglicht eine optimale Gewichtsverteilung und einen niedrigeren Schwerpunkt. Mit einem Schnellladegerät kann die Batterie in nur 45 Minuten wieder aufgeladen werden.

Ford Pro Electric SuperVan (2022)

Der SuperVan Nummer 4 basiert auf dem kürzlich vorgestellten E-Transit Custom und hat eine deutlich aggressivere Karosserie als das Vorgängerfahrzeug. Er hat ein umfassendes Aeropaket mit einem markanten Frontsplitter, muskulösen Seitenschwellern und einem massiven Heckdiffusor erhalten. Er verfügt sogar über einen Dachflügel am Heck, wo die einzigartige Konstruktion vollständig abgedunkelte Rücklichter verwendet.

Unter der Karosserie befindet sich eine überarbeitete Aufhängung mit Doppelquerlenkern an Vorder- und Hinterachse. Darüber hinaus verfügt der neueste Ford SuperVan über einen für den Motorsport ausgelegten vorderen und hinteren Hilfsrahmen und neue Bremsen, die von Rennwagen übernommen wurden. Im Innenraum spendierte Ford Schalensitze und einen kompletten Überrollkäfig sowie das neueste Infotainment-System SYNC 4 mit großem Display.

Apropos: Der hochformatige Touchscreen ermöglicht den Zugriff auf die fünf wählbaren Fahrmodi: Straße, Rennstrecke, Drag, Drift und Rallye. Interessanterweise gibt es sogar einen so genannten Reifenreinigungsmodus. Wenn er aktiviert wird, wirkt er im Grunde wie ein Burnout-Programm, bei dem eine Achse voll abgebremst wird, während die andere durchdreht. Ford behauptet, dass dieser Modus zum Aufwärmen der Reifen eingebaut wurde, aber wir alle wissen, welchem Zweck er dient ...