High-End-Modell auf der CES 2023: Verge Motorcycles zeigt in Las Vegas die Verge TS Ultra. Die neue Supersport-Maschine hat einen sehr ungewöhnlichen Elektroantrieb: Der E-Motor sitzt weder in der Rahmenmitte noch in der Hinterrad-Nabe, sondern in der Felge des Hinterrads.

Die Verge TS hat ein "leeres" Hinterrad – das ist natürlich ein Hingucker. Der Elektromotor ist in die Felge integriert, das nabenlose Hinterrad wird vermutlich durch ein Magnetfeld gehalten; genauere Angaben dazu fehlen jedoch.

Verge TS Ultra: Das Hinterrad

Kein Radnaben-, sondern ein Felgenmotor

Zu den Vorteilen des Felgenmotors gehört, dass so in der Mitte des Motorrads mehr Platz für den Akku bleibt – so werden größere Batterien möglich. Zur Speicherkapazität und Art der Akkus macht Verge keine Angaben. Doch größere Akkus führen natürlich zu mehr Reichweite und einem tieferen Schwerpunkt – allerdings auch höherem Gewicht, das Verge ebenfalls nicht nennt. 

Von den bereits vorgestellten Modellen Verge TS und Verge TS Pro unterscheidet sich die TS Ultra durch eine größere Batterie, mehr Reichweite und mehr Leistung. 375 Kilometer Reichweite und eine Ladezeit von 25 Minuten (mit Gleichstrom, bis 80%) sind für ein Motorrad außergewöhnlich. Dazu kommen ein Drehmoment von 1.200 Nm sowie eine Leistung von 150 kW. Damit sprintet die Ultra in nur 2,5 Sekunden auf Tempo 100. Zu den weiteren Besonderheiten gehört ein großer Touchscreen oben auf dem "Tank".

  Verge TS Verge TS Pro Verge TS Ultra
Systemleistung 80 kW 102 kW 150 kW
Systemdrehmoment 700 Nm 1.000 Nm 1.200 Nm
0-100 km/h 4,5 Sek. 3,5 Sek. 2,5 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 200 km/h 200 km/h
Reichweite bis 250 km bis 350 km bis 375 km
Ladezeit (0-80%) 55 min 35 min 25 min
Preis 33.011 Euro 36.581 Euro 54.431 Euro
Liefertermin September 2023 Mai 2023 April 2023

"Die beiden zuvor lancierten Modelle setzen bereits neue Maßstäbe für Elektromotorräder, aber wir wollten noch einen Schritt weiter gehen und ein Motorrad mit einer noch höheren Leistung und einem luxuriöseren Design entwickeln", sagt Verge-Chef Tuomo Lehtimäki. "Wir sind stolz darauf, das neue Jahr mit einem Modell beginnen zu können, das weit über das hinausgeht, wozu Hochleistungs-Elektromotorräder heutzutage fähig sind."

Verge TS Ultra

Das Kürzel TS leitet sich von den Initialen des Finnen Teemu Saukkio ab, der das Elektromotorrad mit nabenlosem Hinterrad entwickelte. Ursprünglich hieß das Bike RMK E2, doch 2019 wurden Markenname und Modellbezeichnung in Verge TS geändert, wie Rideapart.com berichtete.

Im November meldete Verge auf BusinessWire, dass die Serienproduktion der TS und TS Pro begonnen habe und dass auch noch eine TS Ultra in Arbeit sei. Auf der Website von Verge kann man nun alle drei Motorräder bestellen. Wer jetzt ordert, soll sein Bike je nach Version schon ab April erhalten. Die Preise beginnen bei rund 33.000 Euro (siehe Tabelle oben). 

Bisher ist Verge nur in ausgewählten Ländern Europas tätig, doch man will weiter expandieren. Im Lauf des Jahres 2023 soll auch der Vertrieb in einigen US-Bundesstaaten beginnen.

Bildergalerie: Verge TS (2020)