Noch ist Tesla der größte Elektroautohersteller der Welt, aber BYD rückt der US-Marke immer dichter auf die Pelle. Im gerade zu Ende gegangenen dritten Quartal lag die China-Marke nur mehr 3.456 Autos hinter der Firma von Elon Musk.

Von Juli bis September 2023 verkaufte BYD genau 431.603 batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs). Tesla kam im gleichen Zeitraum auf 435.059 Auslieferungen. Damit betrug der Abstand nur noch besagte 3.456 Autos oder 0,8 Prozent.

Zugegeben: Der Absatz im dritten Quartal lief bei BYD besonders gut und bei Tesla besonders schlecht. Auf das gesamte bisherige Jahr (Januar bis September) bezogen, sieht es besser für Tesla aus: Hier lag Elon Musk mit 1,32 Millionen BEVs deutlich vor den 1,05 Millionen von BYD – hier beträgt der Abstand noch satte 25 Prozent.

Doch der Vorsprung von Tesla schmilzt dahin, wie die Automobilwoche ausführt. Das wird vielleicht am deutlichsten, wenn man sich die folgende Grafik von Bloomberg ansieht. Sie zeigt die Aufholbewegung von BYD gegenüber Tesla:

 

Bei den Zahlen von BYD muss man aufpassen, denn die Marke gibt gerne an, wie viele "NEVs" (New Energy Vehicles) verkauft wurden. Das aber schließt Plug-in-Hybride (PHEVs) ein, und die machen bei BYD rund die Hälfte des Absatzes aus. So verkaufte BYD von Januar bis September 2,08 Millionen NEVs, aber nur 1,05 Millionen waren BEVs, der Rest PHEVs. Die Produktion von reinen Verbrennern stellte BYD übrigens schon im März 2022 ein; seitdem werden nur noch BEVs und PHEVs gebaut.

Beide Marken expandieren tüchtig: BYD macht sich gerade dran, Europa zu erobern. Noch sind die Verkaufszahlen gering, doch wer den Stand der Marke auf der IAA am Münchner Odeonsplatz gesehen hat (direkt gegenüber von VW), weiß, dass die Chinesen selbstbewusst sind. Und im Heimatmarkt haben sie jede Menge Modelle auf dem Markt, während Tesla nur vier Pkws vorweisen kann. Tesla ist außerdem auf den wichtigsten Märkten schon präsent. Dafür hat Elon Musk zum ersten Mal seit Langem wieder zwei neue Modelle in petto: das geliftete Model 3 und den Cybertruck.

BYD will im Gesamtjahr mindestens drei Millionen Autos verkaufen, angestrebt werden sogar 3,6 Millionen. Wenn die Hälfte davon reine Elektroautos sind wie bisher, wären das 1,8 Millionen BEVs. Genauso viel hat sich Elon Musk für das Gesamtjahr vorgenommen. Es wird also knapp im Kampf um den Titel des größten Elektroauto-Herstellers. Wie wird das Rennen ausgehen? Anfang Januar wird abgerechnet. Doch wenn man sich die Bloomberg-Kurve oben ansieht, könnte erstmals BYD vorne liegen. 

Unser Titelbild zeigt den BYD Dolphin (links) und den BYD Seal, zwei von den Modellen, mit denen BYD in Europa antritt.