Honda stellt auf der CES zwei Designstudien der neuen "Honda 0 (zero) Series" vor, eine Limousine (Saloon) und einen Van (Space-Hub). Die Serienversion des Honda Zero Saloon soll 2026 in Nordamerika auf den Markt kommen. Weitere Modelleinführungen in Japan, Asien, Europa, Afrika sowie im Nahen Osten und Südamerika sollen folgen.

Die "Honda 0 Series" soll eine "neue, globale Elektroauto-Serie" sein. Die ersten beiden Vertreter werden nun als Designstudien vorgestellt. Außerdem stellt Honda sein neues Marken-Logo vor, das ausschließlich für die Elektroautos der nächsten Generation verwendet wird. Nach dem Auslaufen des wenig erfolgreichen Honda e verkauft die Marke in Deutschland nun ein anderes Modell, das Elektro-SUV Honda e:Ny1.

"Die Mobilität, von der wir träumen, ist keine Fortsetzung des Trends zu 'dicken, schweren, aber intelligenten' Elektroautos", sagte Honda-Chef Toshihiro Mibe. Stattdessen setze man auf die Werte Thin, Light und Wise. Darunter versteht Honda leichte, intelligente Fahrzeuge ohne allzu hohen Boden.

Für die Intelligenz soll ein softwaredefinierter Mobilitätansatz sorgen, aber auch viel Konnektivität und eine gute Fähigkeit zum teilautonomen Fahren. Das neue System zum automatisierten Fahren soll über fortschrittliche KI-, Sensor- und Fahrerüberwachungstechnologien verfügen. Mithilfe von KI lernt das Fahrzeug die Vorlieben sowie Verhaltensweisen des Benutzers kennen und soll darauf basierende Vorschläge machen. Darüber hinaus soll es Informationen über die Umgebung und eine Routenführung für die "letzte Meile" nach dem Aussteigen bieten.

Bildergalerie: Honda 0 Saloon Concept (2024)

Die Limousine ist das Flaggschiff der Honda-0-Serie. Sie basiert auf einer dedizierten Elektroauto-Plattform. Die extreme Keilform wurde bereits kürzlich von Honda angeteasert. Die niedrige und offenbar aerodynamisch sehr günstige Form dürfte den Stromverbrauch gering halten. Dennoch soll der Innenraum überraschend geräumig sein. Zudem verspricht Honda eine sportliche Fahrposition mit trotzdem hervorragender Sicht. Die Mensch-Maschine-Schnittstelle soll eine einfache und intuitive Bedienung ermöglichen. Zudem bietet der Saloon ein Steer-by-Wire-System.

Bildergalerie: Honda 0 Space-Hub Concept (2024)

Der Van-artige Space-Hub soll eine geräumige Kabine mit hervorragender Sicht und hoher Flexibilität bieten. Zur Zahl der Sitzplätze sagt Honda nur, dass der Wagen Platz "für eine Vielzahl von Passagieren" bietet und so zu einem "Hub" werden soll, der die Menschen miteinander und mit der Außenwelt verbindet.

Das aktuelle Markenlogo in H-Form hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1981 zurückreicht. Für die Einführung der Elektroautos der nächsten Generation entwarf Honda ein neues H-Logo, das zwei ausgestreckte Hände symbolisieren soll. Es soll ausschließlich auf zukünftigen Elektroautos prangen, einschließlich der Honda-0-Serie.

Was den Elektroantrieb angeht, so schreibt Honda nicht viel. Doch soll man die Batterie ab Ende der 20er-Jahre in etwa 10 bis 15 Minuten aufladen können – bei einem Ladehub von 15-80 Prozent. Wenn man hypothetisch von einer 70-kWh-Batterie ausgeht, entspräche das einer Ladegeschwindigkeit von 3 bis 4,5 kWh/min. Solche Ladegeschwindigkeiten werden wohl nur von 800-Volt-Systemen erreicht. Außerdem will Honda sein Batteriemanagement-System so verbessern, dass sich die Batteriekapazität nach zehn Jahren nur um 10 Prozent verringert.

Unterm Strich

Honda hat bisher in Sachen Elektroautos noch sehr überzeugt, will sich aber offenbar künftig (ähnlich wie Toyota) mehr um diesen Antrieb bemühen. Sehr konkret wirken die Ankündigungen aber noch nicht, und das Design der beiden Studien darf man wohl als serienfern bezeichnen.