Auch Polestar verlängert seinen Rabatt, der ursprünglich nur bis Ende März gültig war. Hier bleibt sogar der Name gleich: Innovation Boost. Während zum Beispiel Smart seinen Rabatt nur im Kleingedruckten erwähnt, prangt im Polestar-2-Konfigurator ein deutlicher Hinweis auf den Preisnachlass.

Auf der verlinkten Website zum Innovation Boost ist zu lesen:

4.500 € für Single Motor Varianten
 
Sichern Sie sich bei Bestellung eines Polestar 2 in den Single Motor Varianten (Standard Range und Long Range Single Motor) den Polestar Innovation Boost in Höhe von 4.500 € brutto.
 
6.500 € für Dual Motor Varianten
 
Sichern Sie sich bei Bestellung eines Polestar 2 in den Dual Motor Varianten (Long Range Dual Motor und Long Range Dual Motor mit Performance-Paket) den Polestar Innovation Boost in Höhe von 6.500 € brutto.

Die genannten Rabatte für den Polestar 2 sind bei den Preisangaben schon "inkludiert", wie aus der Angabe dort klar hervorgeht. Anfang Februar, als wir den Innovation Boost auf der Website entdeckten, hatten wir das falsch verstanden: Wir waren davon ausgegangen, dass die Rabatte von den Konfigurator-Preisen abgezogen werden und hatten irrtümlich einen Basispreis von unter 42.000 Euro vermeldet. Richtig ist: Die Preise beginnen mit dem Innovation Boost bei 46.275 Euro. Hier alle Daten und Preise: 

  Standard Range Single Motor Long Range Single Motor Long Range Dual Motor Long Range Dual Motor mit Performance Pack
Antrieb RWD 200 kW, 490 Nm RWD 220 kW, 490 Nm AWD 310 kW, 740 Nm AWD 350 kW, 740 Nm
0-100 km/h 6,4 Sek. 6,2 Sek. 4,5 Sek. 4,2 Sek.
Spitze 205 km/h 205 km/h 205 km/h 205 km/h
Batterie 69 kWh 82 kWh 82 kWh 82 kWh
WLTP-Reichweite 482-518 km 610-654 km 551-591 km 551-592 km
Max. Ladeleistung 135 kW 205 kW 205 kW 205 kW
DC-Ladedauer (10-80%) 34 min  28 min 28 min 28 min
Preis am 6. April 2023 50.775 Euro 54.475 Euro 58.775 Euro 65.275 Euro
Preis am 1. Juni 2023 48.990 Euro 52.690 Euro 56.990 Euro 63.490 Euro
Preis seit 2.2.24 (mit Innovation Boost) 46.275 Euro 49.975 Euro 52.275 Euro 58.775 Euro

Wie in der Tabelle zu sehen, wurde der Preis schon im Jahr 2023 mehrfach gesenkt. So ist das Basismodell nun stattliche 9.000 Euro günstiger als vor acht Monaten, bei der Topversion sind es sogar 13.000 Euro.

Trotzdem ist der Polestar 2 mit 200-kW-Heckantrieb noch deutlich teurer als das entsprechende Tesla Model 3: Die US-Limousine gibt es mit einem 208-kW-Heckantrieb und 553 km Reichweite ab 42.990 Euro, also für über 3.000 Euro weniger. Er ist jedoch wesentlich günstiger als das 210 kW starke Basismodell des BMW i4 mit 483 km Reichweite, für das 56.500 Euro verlangt werden.

Auch im Vergleich mit dem VW ID.7 ist der entsprechende Polestar 2 günstig. Die Version Pro mit 210 kW starkem Heckantrieb gibt es derzeit rabattiert ab 53.425 Euro. Mit 610 km Reichweite ist das Wolfsburger Modell allerdings dem Basis-Polestar deutlich überlegen. Der VW konkurriert eher mit dem Polestar 2 Single Motor Long Range, der mit 49.975 Euro aber ebenfalls noch günstiger ist.  

Die wiederholten Preissenkungen und Rabatte von Polestar passen ins Bild: Viele Elektroauto-Bauer versuchen derzeit, den Absatz mit günstigeren Preisen hochzuhalten. Außerdem hat Polestar im letzten Jahr seine Produktionsziele mehrfach gekappt und sie dann doch nicht erreicht: Ursprünglich waren 80.000 Fahrzeuge weltweit geplant, zuletzt sollten es noch 60.000 sein, doch wirklich ausgeliefert wurden nur 54.600, wie Reuters berichtete.

Wohl auch wegen des schleppenden Absatzes kündigte Polestar im Januar an, 15 Prozent des Personals zu entlassen. Im Februar meldete auch noch Volvo, die defizitäre Firma Polestar nicht mehr länger finanziell unterstützen zu wollen. Allerdings springt Mutter Geely ein: "Die Geely Holding wird der unabhängigen Exklusivmarke (Polestar) auch in Zukunft volle operative und finanzielle Unterstützung bieten", erklärte der chinesische Konzern. Polestar stellt ein Joint Venture zwischen Volvo und Geely dar, wobei Volvo aber ebenfalls eine Geely-Tochter ist.

Unterm Strich

Verfehlte Absatzziele, Entlassungen und dann auch noch das Kuddelmuddel mit der Finanzierung: Polestar geht es offenbar nicht sehr gut. Und die Preise für den Polestar 2? Nun, die Basisversion ist zwar teurer als das entsprechende Tesla Model 3 und der Einstiegs-BMW-i4. Auch im Vergleich zum VW ID.7 ist der Polestar günstig, wie unser kleiner Konkurrenzvergleich zeigt. Auch im Test gefiel uns das unlängst modifizierte Auto gut, und mit Polestar 3 und 4 stehen zwei neue Modelle an. Solange Geely die Hand über die Marke hält, muss man sich keine Sorgen um Polestar machen.