Update vom 7. März 2024: Der erste vollelektrische Kombi von Volkswagen kann in Deutschland ab sofort zu Preisen ab 54.795 Euro konfiguriert werden. Er startet zuerst als ID.7 Tourer Pro mit 77-kW-Batterie, 210 kW (286 PS) Leistung, schnellem 175-kW-DC-Laden und bis zu 607 km Reichweite nach WLTP.

Nach etlichen Teasern, die eigentlich kaum mehr Raum für große Überraschungen lassen, stellt VW nun den VW ID.7 Tourer offiziell vor. So ist der Elektro-Kombi nun erstmals ungetarnt zu sehen und es gibt die wichtigsten Daten und Fakten.

Zu den wichtigsten Werten gehört das Kofferraumvolumen: Während in den normalen VW ID.7 genau 532-1.586 Liter passen, sind es beim Kombi 605-1.714 Liter. Damit ist das Stauvolumen etwa so groß wie beim BMW i5 Touring (570-1.700 Liter). Der Vergleich ist legitim, denn VW verortet seinen Elektrokombi in der gehobenen Mittelklasse, also genau auf Augenhöhe mit dem BMW-Modell.

VW ID.7 Tourer (2024): Der Kofferraum

In Europa startet zunächst der ID.7 Tourer Pro mit 77-kWh-Batterie und etwas später der ID.7 Tourer Pro S mit dem neuen 86-kWh-Akku, der auch für die Limousine angekündigt ist. Beide erhalten einen Heckantrieb mit der 210-kW-Maschine. Die 77-kWh-Batterie soll sich mit bis zu 175 kW laden lassen, die 86-kWh-Version sogar mit 200 kW. Allradversionen werden von VW nicht erwähnt, doch die vom ID.4 bekannten Varianten mit 210 und 250 kW dürften folgen. 

  VW ID.7 Tourer Pro VW ID.7 Tourer Pro S
Antrieb RWD 210 kW, 545 Nm RWD 210 kW, 545 Nm
Akku netto/brutto 77 / 82 kWh 86 / 91 kWh
WLTP-Reichweite k.A. ca. 685 km
Max. Ladeleistung AC/DC 11 / 175 kW 11 / 200 kW
Min. Ladedauer DC (10-80%) ca. 28 min deutlich unter 30 min.
Preis k.A. k.A.

Zur Serienausstattung des ID.7 Pro gehören LED-Licht, 19-Zoll-Leichtmetallräder, Dachreling, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, ein Gepäcktrennnetz, ein Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion, eine Rückfahrkamera, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit intelligenten Luftausströmern sowie Sitzheizung.

Die Sprachassistentin IDA kennt nun auch die Wettervorhersage, den Flugstatus von Linienmaschinen, den Spielstand von Fußballmatsches und die News. Dank Einbindung von Wikipedia kann man aber auch Wissensfragen zu allen erdenklichen Themen stellen. Erstmals wird auch ChatGPT eingebunden.

Neu ist zudem die optionale Wellness In-Car App, mit der man Ambientelicht, Sound, Klimatisierung und die Sitzmassage in einem Schritt einstellen kann. Auch die Transparenz des Glasdachs ist damit regelbar.

Länge, Breite und Höhe sowie der Radstand sind identisch mit den Werten der Limousine. Der Am Heck aber spannt sich die Dachlinie beim Kombi weiter nach hinten, und das Heck fällt steiler ab. Letzteres wird durch das schwarze Dach etwas kaschiert: 

VW ID.7 (2024): Das Exterieur
VW ID.7 Tourer (2024)

An der Front können wir keine  Unterschiede erkennen. Die illuminierte Querspange und das beleuchtete VW-Zeichen gibt es übrigens wie bei der Limousine nur optional zusammen mit LED-Matrixscheinwerfern.

VW ID.7 (2024): Das Exterieur
VW ID.7 Tourer (2024)

Am Heck prangt wie bei der Limousine ein dickes LED-Leuchtband – optional als "3D-Rückleuchten" mit animiertem Brems- und dynamischem Blinklicht. Je nach Ausstattung ist auch hier das VW-Zeichen illuminiert. 

VW ID.7 (2024): Das Exterieur
VW ID.7 Tourer (2024)

Das Cockpit ist das gleiche wie bei der Limousine. Neben dem 15-Zoll-Touchscreen gibt es nur ein kleines Instrumentendisplay, dafür aber das serienmäßige Head-up-Display. 

VW ID.7 Tourer (2024): Helles Interieur

Gefertigt wird der ID.7 Tourer wie der normale ID.7 (und ein Teil des ID.4) im Werk Emden. Die Preise und das genaue Datum des Marktstarts wurden noch nicht genannt. Zur Orientierung: Die Limousine ID.7 Pro gibt es ab einem Listenpreis von 56.995 Euro (vor Abzug der "Aktionsprämie" in Höhe von 4.760 Euro). Der Kombi dürfte ähnlich wie bei BMW rund 2.000 Euro teurer sein. Mit rund 59.000 Euro wäre er rund 13.000 Euro günstiger als der BMW i5 Tourer, den es mit einem vergleichbaren Antrieb erst ab 72.200 Euro gibt. Ein Sportmodell wie den 442 kW starken M60 wird es bei VW aber wohl nicht geben.

Unter dem Strich

Allmählich füllt sich die Marktlücke auf: Neben den Kompakt-Kombis von Opel, Peugeot und MG gibt es künftig auch Angebote in der oberen Mittelklasse. Nach den Modellen von VW und BMW startet bald auch der Audi A6 e-tron Avant, während Mercedes noch nichts Ähnliches hat.

Bildergalerie: VW ID.7 Tourer (2024)