Honda präsentiert eine neue Elektroauto-Reihe für China, offenbar eine Art Submarke. Sie heißt 烨 und wird "yè" ausgesprochen – mit absinkender Tonhöhe beim e, also etwa wie das englische yeah. Das bedeutet "glänzend strahlen".

Zunächst besteht die Reihe aus den beiden Serienmodellen Ye P7 und S7 und dem Ye GT Concept. Diese drei Modelle werden ab 25. April auf der Auto China in Peking stehen. Dabei soll die Studie des Ye GT eine zweite Gruppe von drei Modellen vorwegnehmen, die bald folgen sollen. Bis 2027 will Honda insgesamt sechs Modelle der Ye-Serie in China auf den Markt bringen.

Die neuen Ye-Modelle tragen das neue Markenlogo, das ausschließlich Hondas Elektroauto-Modelle der nächsten Generation schmücken soll. Wahrscheinlich handelt es sich um das silbrige H in der oberen Ecke der Bilder. Dabei klaffen die beiden oberen Enden des Buchstabens noch etwas weiter auseinander als bei dem schwarzen H-Logo, das bisher auf den Autos der Marke prangt. Laut CarNewsChina soll das Logo sogar illuminiert sein.

Honda Ye S7 (China)

Die ersten Modelle der neuen Serie, der S7 und der P7, basieren auf einer neu entwickelten, dedizierten Elektro-Plattform. Den Bildern nach handelt es sich um Kompakt- oder Mittelklassefahrzeuge, wobei der S7 (oben) ein etwas kantigeres Heck zu haben scheint als der eher coupéhafte P7 (unten). Die kantigere Natur des S7 spiegelt sich auch in der eckigeren Lichtsignatur wider.

Honda Ye P7 (China)

Beide Fahrzeuge haben Kameras statt Außenspiegeln sowie versenkte Türgriffe. Außerdem scheint das Dach durch die dunklen Glasscheiben und die schwarzen Dachholme zu schweben. Dazu kommen noch eckige Radausschnitte mit schwarzem Kunststoffrahmen. 

Innen soll es genug Platz für die Insassen vorne und hinten geben. Dabei folgt Honda dem "M/M-Konzept" (Man Maximum, Machine Minimum). Es zielt darauf ab, den Insassen ein Maximum an Platz einzuräumen, der Technik nur so viel wie unbedingt nötig. Außerdem soll es einen KI-gestützten Assistenten, ein Panoramadach mit elektrochromem Glas und Lautsprecher in den Kopfstützen geben. 

Zur Technik sagt Honda nur, dass es eine einmotorige Variante mit Heckantrieb und einen Allradler mit zwei Motoren geben wird. Die Modelle Ye P7 und Ye S7 sollen Ende 2024 in den chinesischen Handel kommen.

Honda Ye GT Concept (China)

Honda Ye GT Concept

Der dritte Neuling, das Ye GT Concept, stellt die Studie eines viertürigen Grand Tourer (GT) dar. Charakteristisch ist die sehr flach liegende Heckscheibe. Innen gibt es ein Cockpit, das an Rennautos erinnern soll. Erstmals bei Honda gibt es auch vor dem Beifahrersitz ein Display. Die drei Serienmodelle, deren Vorbote das Ye GT Concept ist, sollen ab 2025 starten.

Honda bietet derzeit in China schon die Elektroautos der e:N-Serie an; die neue Ye-Serie soll die Produktpalette ergänzen. CarNewsChina glaubt, dass die Ye-Serie als Hightech-Reihe positioniert werden soll. Der P7 und S7 sollen nichts anderes sein als die leicht unterschiedlichen Versionen der beiden chinesischen Joint Ventures der Marke: Dongfeng Honda (S7) und GAC Honda (P7). Hinter dem GT Concept sollen etablierte chinesische Zulieferer stehen, darunter CATL für die Batterie, Huawei für das displaylastige Cockpit und iFlytek für die Sprachsteuerung.

Unter dem Strich

Honda hat in Sachen Elektromobilität bisher noch nicht viel gerissen. Der Honda e wurde wieder eingestellt, der e:Ny1 ist offenbar nicht viel mehr als die Elektroversion des Kleinwagen-SUVs HR-V – mit nicht gerade guten Lademodalitäten. Ohnehin haben wir den Eindruck, dass Honda den Kontinent Europa mehr oder weniger abgeschrieben hat und sich lieber auf China konzentriert. Dort soll es bis 2027 gleich zehn Elektroautos von Honda  geben, vermutlich sechs aus der Ye-Reihe und vier aus der e:N-Reihe. Ab 2035 will die Marke in China nur noch BEVs anbieten.