Auch von Kia soll es ein Elektroauto auf Basis der E-GMP-Plattform geben

Der Hyundai Ioniq 5 soll Mitte Februar vorgestellt werden. Nun gibt es auch Gerüchte über ein entsprechendes Modelle von Hyundais Premium-Ableger Genesis. Nach einem neuen Bericht in der Asia Times aus Südkorea will Genesis noch dieses Jahr ein Kompakt-SUV mit Elektroantrieb auf den Markt bringen.

Nach dem Artikel hat Genesis den Namen GV60 für sein erstes Elektro-SUV offiziell bestätigt. Das Auto soll ab August produziert werden. Anfang 2021 hat Genesis bereits offiziell bestätigt, dass sein erstes rein elektrisches SUV im Jahr 2021 starten wird, wie Motor1 berichtete. Der Modellname wurde jedoch noch nicht verraten. "GV" steht bei Genesis für SUVs, während die Limousinen ein "G" im Namen tragen. Die folgende Zahl steht für die Größe des Modells. Daher würde GV60 für ein kleineres Modell unterhalb des 4,72 Meter langen GV70 stehen, der übrigens laut Asia Times ab Dezember 2021 ebenfalls eine Elektroversion erhalten soll.

Skepsis gegenüber dem Bericht zum Modellnamen erzeugt jedoch die Tatsache, das sich Genesis kürzlich die Bezeichnungen G70e, G80e, G90e, GV70e, GV80e und GV90e schützen ließ – ein GV60e war nicht darunter.

Vor wenigen Tagen wurde ein Erlkönig erwischt, bei dem es sich um das neue Modell GV60e handeln könnte. Der Wagen sieht dem Ioniq 5 von seinen Proportionen her sehr ähnlich:

Bildergalerie: Genesis-Elektroauto (Erlkönigbilder vom Januar 2021)

Wie der Ioniq 5 und ein bislang namenloses Kia-Modell soll auch das Genesis-Elektroauto auf der neuen Elektro-Plattform E-GMP basieren, die am 1. Dezember vorgestellt wurde (Bericht bei Motor1).

Bildergalerie: Hyundai E-GMP (Elektro-Plattform)

Die Electric Global Modular Platform ist ausschließlich für Elektroautos konzipiert. Darauf sollen künftig die größeren Elektroautos des Konzerns basieren, während kleinere weiter auf den existierenden Plattformen beruhen sollen.

Die Plattform eignet sich sowohl für Limousinen als auch für SUVs. Zu den Besonderheiten gehört die 800-Volt-Technik, so dass Ladeleistungen von bis zu 250 kW möglich sein sollen. Die Leistung der E-Motoren soll bis 600 PS reichen, die maximale Reichweite wird bei 500 Kilometern (nach WLTP) liegen. Serienmäßig ist Hinterradantrieb vorgesehen, optional Allradantrieb. Eine weitere Besonderheit ist die Fähigkeit zum bidirektionalen Laden, das heißt, man kann Elektrogeräte mit Strom versorgen. Sogar andere Elektroautos soll man so aufladen können.

Der Hyundai-Konzern plant 23 elektrifizierte Autos bis zum Jahr 2025, davon elf reine Elektroautos auf Basis der neuen Plattform. Weltweit will man im Jahr 2025 mehr als eine Million Elektroautos verkaufen.