Elektro-SUV noch nicht konfigurierbar, Marktstart beginnt im Herbst

Der Kia EV6, das erste ausschließlich für Elektroantrieb ausgelegte Modell der Marke, sollte bislang eine maximale Reichweite von "über 510 Kilometer" haben. Bei der offiziellen Typzulassung wurde nun eine Reichweite von 528 Kilometer im WLTP-Zyklus ermittelt.

Im WLTP-Citymodus liegt die Reichweite sogar bei  740 Kilometer. Der kombinierte Stromverbrauch liegt bei 16,5 kWh/100 km. Diese Werte beziehen sich auf die Version mit 77-kWh-Batterie und Heckantrieb (Long Range RWD).

Auch die Allradversion mit der großen Batterie (Long Range AWD), für die bislang eine Reichweite von rund 490 km angegeben wurde, knackt die 500-Kilometer-Marke (kombinierte Reichweite: 506 km; kombinierter Stromverbrauch: 17,2 kWh/100 km; jeweils nach WLTP). Für das Basismodell mit Heckantrieb steht auch eine 58-kWh-Batterie zur Wahl, die mit einem 125-kW-Motor kombiniert ist.

  Leistung / Drehmoment / 0-100 km/h Akku / WLTP-Reichweite Basispreis
EV6 Standard Range RWD 125 kW / 350 Nm / k.A. 58 kWh / ca. 400 km 44.990 Euro
EV6 Standard Range AWD 173 kW / 605 Nm / 6,2 Sek. 58 kWh / k.A. k.A.
EV6 Long Range RWD 168 kW / 350 Nm / k.A. 77 kWh / 528 km 48.990 Euro
EV6 Long Range AWD 239 kW / 605 Nm / 5,2 Sek. 77 kWh / 506 km 52.850 Euro
EV6 GT AWD 430 kW / 740 Nm / 3,5 Sek. 77 kWh / ca. 400 km 65.990 Euro

Der knapp 4,70 Meter lange Kia-Stromer wird in drei Ausstattungen erhältlich sein: als Basismodell, als GT-line und als GT. Konfigurieren kann man den EV6 bislang noch nicht. Laut Kia sollen die Auslieferungen des Basismodells und des GT-line im Herbst beginnen, die GT-Version folgt im Winter 2022.

Der EV6 ist das erste Kia-Modell auf Basis der neuen Elektroplattform E-GMP (Electric-Global Modular Platform). Aufgrund des langen Radstands von 2,90 Metern soll er über ein Raumangebot wie in größeren Fahrzeugen bieten. Der Gepäckraum fasst 520 bis rund 1.300 Liter. Dazu kommt noch ein Stauraum unter der Fronthaube (je nach Version bis zu 52 Liter).

Die Batterie kann sowohl mit 400 als auch 800 Volt Gleichstrom geladen werden. Denn das Multi-Ladesystem der E-GMP-Plattform nutzt den Elektromotor und den Inverter dazu, 400 Volt in 800 Volt zu transformieren, mit der dann die Batterie geladen wird. An einer 800-Volt-Station lässt sich der Akku bei allen Modellvarianten mit bis zu 239 kW laden. Der Vorgang soll in nur 18 Minuten abgeschlossen sein (Ladehub von 10 auf 80 Prozent).

Wenn die Batterieladung unter ein bestimmtes Niveau sinkt, zeigt das Navigationssystem des EV6 automatisch nahegelegene Ladestationen an, wobei auch Angaben zur Verfügbarkeit in Echtzeit eingeschlossen sind.

Der EV6 beherrscht auch das bidirektionale Laden: Man kann der Fahrbatterie bis zu 3,6 kW elektrische Leistung entnehmen. Mit dieser "Vehicle-to-Load"-Funktion (V2L) wird der Ladeanschluss durch einen Adapter in eine Steckdose verwandelt. Dieser Stromanschluss ermöglicht sogar das Aufladen anderer Elektrofahrzeuge über ein Ladekabel mit einer In-Kabel-Kontrollbox (ICCB). Dabei wird die EV6-Batterie dadurch geschützt, dass das "Vehicle-to-Vehicle"-Laden (V2V) automatisch abgebrochen wird, wenn die Akkuladung unter 20 Prozent sinkt.

Bildergalerie: Kia EV6, EV6 GT Line und EV6 GT (2021)