Bis 2030 plant Jaguar Land Rover, jede Baureihe mit vollelektrischen Antrieben anzubieten

Jaguar Land Rover (JLR) erfindet sich neu. Das ist auch durchaus nötig, denn der britische Konzern kriselt. In die Zukunft fährt man mit der neuen globalen Strategie "Reimagine". Thierry Bolloré, der noch recht frisch gebackene CEO, stellte jetzt ein umfassendes Programm vor, das modernen Luxus, unverwechselbares Design sowie die Elektrifizierung als Kernpunkte besitzt, wobei Jaguar bis 2025 zu einer vollelektrischen Luxusmarke werden soll. 

Den Kern der "Reimagine"-Strategie bildet die konsequente Elektrifizierung der beiden Marken Jaguar und Land Rover – auf separaten Architekturen sowie mit eigenständigen, klar differenzierten Persönlichkeiten.

Die Geländewagen- und SUV-Marke Land Rover wird in den kommenden fünf Jahren Zuwachs durch insgesamt sechs rein elektrisch angetriebene Modelle erhalten. Die erste vollelektrische Variante soll 2024 auf dem Markt erscheinen.

Bildergalerie: Jaguar I-Pace (2021)

Jaguar wiederum wird bis zur Mitte des Jahrzehnts eine Renaissance erleben: als rein elektrische Luxusmarke mit einem begeisternden neuen Portfolio, das emotional ansprechendes Design und fortschrittliche Technologien vereint. Zum neuen Angebot kann auch ein Modell mit dem Namen Jaguar XJ gehören – das aktuell geplante XJ-Nachfolgemodell gehört allerdings nicht zu dieser Riege.

Bis 2030 plant Jaguar Land Rover, jede Baureihe mit vollelektrischen Antrieben anzubieten. Dann sollen 100 Prozent der Jaguar-Verkäufe und 60 Prozent des Land Rover-Absatzes auf rein elektrisch angetriebene Modelle ohne Auspuffemissionen entfallen.

Darüber hinaus strebt das Unternehmen an, bis 2039 in seinen Produkten und Standorten sowie in der Lieferkette komplett ohne Kohlendioxidemissionen auszukommen. Teil dieses Plans sind auch Brennstoffzellenantriebe mit sauberem Wasserstoff. Hier laufen die Entwicklungen bereits, gestützt von einem langfristig angelegten Investitionsprogramm – innerhalb der kommenden zwölf Monate werden erste Prototypen mit Brennstoffzelle zur Erprobung auf britischen Straßen rollen.

Jaguar I-Pace (2021)
Der Jaguar I-Pace ist zurzeit das einzige E-Auto der Marke

Rund 2,5 Milliarden Pfund Sterling (zirka 2,8 Milliarden Euro) wird Jaguar Land Rover jährlich in Elektrifizierung und die Entwicklung vernetzter Dienste investieren, wozu auch datenzentrierte Technologien zur Optimierung der Fahrzeugnutzung zählen.

Im Zentrum der Strategie steht zudem die Etablierung neuer, klar abgegrenzter Architekturen, die die eigenständigen Charaktere der beiden Marken unterstreichen und festigen. Dabei wird Land Rover für die künftige Entwicklung seiner Modelle die neue flexible modulare Längsarchitektur (MLA – Modular Longitudinal Architecture) einsetzen. Sie ermöglicht die Kombination sowohl mit elektrifizierten Verbrennungsmotoren als auch mit vollelektrischen Antrieben.

Die modulare elektrische Architektur EMA (Electric Modular Architecture) erlaubt daneben gleichfalls die Nutzung mit der Kombination Elektro- und Verbrennungsmotor. Künftige Jaguar-Modelle werden ausschließlich die Elektroarchitektur EMA nutzen.

"Reimagine" soll weiterhin der Übersichtlichkeit und Vereinfachung dienen. Die Zahl der Plattformen und Modelle, die in den einzelnen Werken vom Band laufen, wird konsolidiert.  Aufseiten der Produktion bedeutet dies für Jaguar Land Rover, dass sämtliche Werke in Großbritannien und weltweit erhalten bleiben. Das Werk Solihull in den West Midlands wird dabei nicht nur die Heimat der MLA-Architektur sein, sondern auch der fortschrittlichen rein elektrischen Jaguar-Plattform.