Erlkönigbilder, ein Rendering und Gerüchte zu neuer Baureihe

Der kommende Porsche Macan soll Elektroantrieb bekommen und auf der auf der Premium Platform Electric (PPE) basieren, Audis Plattform für mittelgroße und große Elektroautos. Und wenn die Gerüchteküche Recht hat, wird es auch ein Audi-Pendant dazu geben.

Von dem Audi gibt es bereits Erlkönigbilder, die ein leicht coupéhaftes SUV zeigen. Der Prototyp hat offenbar einen geschlossenen Kühlergrill; die Frontschürze fehlt noch. Das Auto sieht völlig anders aus als der aktuelle Q5 mit Verbrennungsmotor. Die kurzen Überhänge deuten darauf hin, dass es sich um ein Fahrzeug auf einer dedizierten Elektro-Plattform handelt – im Gegensatz zum Audi e-tron, der noch auf der MLB-Plattform basiert.

Bildergalerie: Audi Q5 e-tron (Erlkönigbilder)

Gut zu diesem Erlkönig passt ein Rendering von Avarvarii:

 

Avarvarii schreibt "Q5/Q6 e-tron". Das passt, denn der Name ist noch unklar. Hier steht Audi vor einem Problem: Während es bei den Verbrenner-Modellen eine numerische Ordnung gibt, ist die Elektro-Welt noch chaotisch. Der Erstling Audi e-tron steht als Sonderling da, und die Bezeichnung Q4 e-tron könnte auch für einen Plug-in-Hybrid (analog zu A3 e-tron und Q8 e-tron) stehen.

Nach einem Bericht von Auto-Bild soll das Äquivalent zum Porsche Macan Q6 e-tron heißen und der große Bruder des Q4 e-tron sein. Warum dann aber Q6 und nicht Q5? Vielleicht wegen der Unterscheidung zum aktuellen Q5. Aber wir glauben dennoch, dass der Wagen Q5 e-tron getauft wird, da der VW-Konzern diesen Namen bereits in einem Dokument vom November 2020 erwähnt hat:

Porsche Macan mit Elektroantrieb und Audi Q5 e-tron für 2021 bestätigt

In dem oben gezeigten Chart stellte VW den Audi Q5 e-tron direkt neben den Porsche Macan der nächsten Generation, der Elektroantrieb haben wird – möglicherweise ein Hinweis darauf, dass beide Modelle auf der gleichen Plattform beruhen werden. Nach dem Chart sollen jedenfalls beide Modelle 2022 starten. 

Und was, wenn der Q5 e-tron einfach die coupéhafte Variante des Q5 e-tron wäre (analog zu dem Pärchen Q7/Q8)? Möglich, aber wahrscheinlicher dünkt es uns, dass das Coupé-SUV dann Q5 Sportback heißen würde. Nun, letztlich sind das noch ziemlich haltlose Spekulationen.

Und was ist mit dem Elektro-Macan? Die Gerüchteküche sagt, dass er das erste PPE-Fahrzeug sein wird, das vorgestellt wird. Einen ersten Hinweis auf die Optik gab ein Tonmodell, das im November im Hintergrund eines anderen Porsche-Modells (919 Street) zu sehen war:

Porsche 919 Street und Macan-Tonmodell (Bildquelle: Motor1.com Deutschland)

Auf dieser Grundlage erstellte Kolesa zwei Renderings, wobei das Heck ziemlich spekulativ ist, aber zur aktuellen Porsche-Designsprache passt:

Bildergalerie: Porsche Macan mit Elektroantrieb als Rendering

Die Plattform PPE soll sozusagen den Modularen Längsbaukasten (MLB) beerben, so wie der MEB das Äquivalent zum Modularen Querbaukasten (MQB) ist. Einen Prototypen auf PPE-Basis zeigte uns Audi bereits 2019. Wir durften ihn nicht fotografieren, aber er wirkte wie ein A4 oder A5.

Erster PPE-Prototyp

PPE soll jedenfalls Goodies wie Luftfederung, Torque Vectoring und Hinterradlenkung bieten. Wie beim MEB ist neben Hinterradantrieb auch Allradantrieb möglich. Außerdem soll die neue Plattform, die Audi mit Porsche entwickelt, Schnellladefähigkeiten (350 kW) besitzen, was wohl auf ein 800-Volt-System wie beim Hyundai Ioniq 5 und Porsche Taycan hindeutet.