Erste Bilder von der stark veränderten Benutzeroberfläche

Im Dezember stellte Tesla das Facelift des Model S vor. Zu den Haupt-Neuheiten gehörten neben der reichweitenstarken "Plaid+"-Version das komplett neu gestaltete Interieur mit einem Touchscreen im Querformat und dem Steuerhorn, das das Lenkrad ersetzt.

Nun liefert Tesla offenbar die ersten Autos aus, denn es wurde kürzlich auf Autotransportern gesehen. Das erste Quartal endet mit dem Monat März, es bleibt also nur noch eine Woche, um die Auslieferungszahlen für dieses Quartal nach oben zu treiben.

Fotos des Facelift-Modells in freier Wildbahn gibt es bereits etliche, doch nun erschienen auch Bilder von der neuen Benutzeroberfläche des Touchscreens. Das Auto ist offenbar mit der neuen Softwareversion 11 ausgerüstet.

Die Bilder wurden zuerst auf der Tesla-Seite in Reddit vom Benutzer u/FridayTheDog111 gepostet. Er sagt, dass die Fotos von zwei gelifteten Tesla Model S mit hohen Kilometerständen stammen. Es handelt sich also um Testwagen. Hier sehen Sie die Bilder – benutzen Sie die Pfeile links und rechts, um zum nächsten Foto zu kommen:

 

Die auf den Bildern zu sehenden Änderungen werden im folgenden neunminütigen Video (in englischer Sprache) erklärt. Der Sprecher legt dabei besonderen Wert auf die Multitasking-Fähigkeit des neuen Systems und die Möglichkeit, den automatischen Start des Media-Players beim Hochfahren des Systems zu verhindern:  

Derzeit verwendet Tesla in seinen Fahrzeugen die Softwareversion 10, die bereits seit September 2019 installiert wird. Seitdem wurden mehrere kleinere Over-the-Air-Updates bereitgestellt, aber auf den Bildern sind viel stärkere Änderungen zu sehen. Das deutet darauf hin, dass es sich um die angekündigte Version 11 handelt.

Unter anderem erscheint eine 3D-Darstellung des Model S auf dem Instrumentendisplay. Außerdem sind Änderungen an Funktionen wie Tesla Theater und Caraoke zu sehen. Viel auffälliger sind die Ergänzungen im "Driving"-Menü. So sind hier Smart Shift, Drag Strip Mode und Insane Mode zu sehen.

 

Smart Shift dürfte die Funktion sein, die es irgendwann ermöglichen soll, dass das Auto selbständig die Fahrmodi D, R, N und P aktiviert, wie von Elon Musk in einem Tweet angekündigt. Der Insane Mode ist bekannt. Und mit dem Drag Strip Mode wird das Auto wohl auf die bestmögliche Beschleunigung auf der Geraden vorbereitet. Möglicherweise muss beim Model S Plaid+ dieser Modus aktiviert werden, um die Tempo-100-Sprintzeit von unter 2,1 Sekunden zu erreichen.