Musk wollte 2014 den damaligen BMW-Entwicklungsvorstand abwerben, so ein Bericht

Dass VW-Konzernchef Herbert Diess die Elektromobilität mag und Tesla schätzt, ist bekannt. Auch, dass sich Elon Musk und Herbert Diess gut verstehen, weiß man. Doch laut einem Bericht von Business Insider ging die Sympathie noch viel weiter: Danach hätte Diess im Jahre 2014 Tesla-Chef werden können. Elon Musk hat dem geborenen Münchner den Posten angeboten, bevor Diess im Juli 2015 von BMW zu Volkswagen wechselte.

An der Börse kommt die Nähe zu Tesla an, zumal ja die US-Aktie in den letzten Jahren einen geradezu verrückten Gipfelsturm hingelegt hat: Anfang 2015 war die Aktie 45 Dollar Wert, heute steht sie bei über 700 Dollar. Doch die Manager um Diess sowie der Betriebsrat sind zunehmend genervt, wenn Diess den Wolfsburger Konzern immer wieder mit Tesla vergleicht. Dabei wurde es einmal sogar lautstark: 

Ein Markenchef soll sogar einmal gebrüllt haben: "Herbert, wir sind nicht Tesla."

Laut Business Insider lag Diess ein unterschriftsreifer Arbeitsvertrag für den Tesla-Chefposten vor. Elon Musk hätte also die Leitung von Tesla aus der Hand gegeben – was zeigt, wie groß das Vertrauen in den Deutschen war.

Doch Ende 2014 verkündete Volkswagen, dass Diess in den Konzernvorstand wechseln und VW-Markenchef werden sollte. Weshalb sich Diess letztlich gegen den Chefposten entschied, bleibt unklar. Sicher schien im Jahr 2014 die Zukunft von Volkswagen im Jahr 2014 gesicherter als die von Tesla. Damals sprach alle Welt davon, dass Tesla noch keinen einzigen Dollar Gewinn gemacht habe und dass Elektroautos sich durchsetzen würden, war noch kein Gemeinplatz wie heute. Doch daran lag es wohl nicht, denn Diess hat den Erfolg von Tesla vorausgesehen, so der Artikel.

Statt Tesla-Chef zu werden, kaufte Diess reichlich Tesla-Aktien, wie das Wirtschaftsmagazin unter Berufung auf Diess-Vertraute berichtet. Damit war er ebenso optimistisch in Sachen Tesla wie der damalige VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piech. Der hatte seinem Management 2013 nach einer Probefahrt mit dem Model S empfohlen, die Firma Tesla zu kaufen. Damals wäre es vielleicht noch möglich gewesen, denn der Börsenwert lag bei gerade mal 20 Milliarden Dollar. Heute ist Tesla über 600 Milliarden Dollar wert - während der VW-Konzern laut Statista an der Börse nur rund 70 Milliarden Dollar (Stand: Mai 2020) wert ist. 

"Herbert Diess tut mehr für die Elektrifizierung als jeder andere große Autohersteller." (Elon Musk)

"Tesla ist für uns eine wichtige Benchmark", sagt Diess. Die Konkurrenz mit dem US-Autobauer tue der gesamten Branche gut. Und umgekehrt twitterte Elon Musk, als Diess in den USA wegen Marktmanipulation in Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal angeklagt wurde: "Herbert Diess tut mehr für die Elektrifizierung als jeder andere große Autohersteller. (...) Er hat auf jeden Fall meine Unterstützung." Nach einer Probefahrt mit dem neuen ID.3 bei einem Treffen mit Diess im September 2020 lobte Musk das Auto sogar.

Abschließend stellt Business Insider die Frage, was Diess tut, wenn sein VW-Vertrag im Jahr 2023 auslaufen sollte - was nach dem vergeblichen Bemühen, ihn vorzeitig zu verlängern nicht gänzlich unmöglich erscheint. Vielleicht könnte dann der VW-Chef doch noch Nachfolger von Elon Musk werden; vielleicht findet sich sogar in irgendeiner Schublade noch der alte Arbeitsvertrag aus dem Jahr 2014.