Der russische Verteidigungskonzern Almaz-Antey plant ein Elektro-SUV. Nun sind Bilder aufgetaucht, die bei der russischen Patent-Behörde FIPS (Federal Service for Intellectual Property) eingereicht wurden, wie InsideEVs.ru berichtet.

Die Renderings (unser Titelbild) zeigen den Wagen von vorne und von hinten. Die Optik wirkt zumindest in dieser Darstellung recht unscheinbar, sie wirkt kantig, aber minimalistisch.

Technische Basis soll die bereits im Sommer vorgestellte NEVA-Plattform sein. Sie sieht Elektromotoren an beiden Achsen vor, die Systemleistung liegt bei 320 kW. Der Akku hat eine Kapazität von rund 90 kWh und soll für Reichweiten von bis zu 400 Kilometern sorgen. Die Plattform ist 4.300 mm lang, der Radstand beträgt 2.990 mm. 

Die Plattform soll sich für SUVs, "Light Trucks" (also vielleicht Pick-ups und dergleichen) sowie autonome Fahrzeuge für Fracht und Passagiere eignen. Alternativ zum batterieelektrischen Antrieb eignet sich NEVA auch für Plug-in-Hybrid-Antriebe. Die Systemleistung bleibt die gleiche. Verblüffend ist, dass die dann eingebaute Batterie mit 70 kWh kaum kleiner ist als bei der batterieelektrischen Version; hinzu kommen ein Kraftstofftank und ein Verbrenner. So soll sich eine Reichweite von auf 810 Kilometern ergeben. 

Bildergalerie: NEVA-Plattform von Almaz-Antey

Bisher hat das Fahrzeug noch den Status eines experimentellen Projekts, doch praktisch postwendend und offenbar als Antwort auf den Design-Leak veröffentlichte Almaz-Antey weitere Details zu dem Fahrzeug, so InsideEVs.ru in einem weiteren Bericht. Dazu veröffentlichte der Raketenhersteller auch noch einige Bilder. Auf einem Foto der Front ist der Schriftzug "ENEVA" zu lesen – offenbar die Bezeichnung des Fahrzeugs.

Bildergalerie: Almaz-Antey E-Neva (offizielle Bilder)

Die weiteren Bilder zeigen ein Cockpit mit zwei Displays im Querformat: ein kleineres für die Instrumente und ein größeres als 15-Zoll-Touchscreen für die Infotainment-Funktionen. Das Lenkrad wirkt für unseren Geschmack noch arg grobschlächtig.

Laut Almaz-Antey soll der Wagen eine Länge von 4,50 Metern haben – das wäre etwa die Größe eines Mercedes EQA, Genesis GV60 oder VW ID.4. Der Radstand von fast drei Metern ist dafür recht groß: Der Mercedes liegt hier bei 2,73 Meter, der VW bei 2,77 Meter, und nur der Genesis kommt mit 2,90 Meter in die Nähe des Eneva. Das Kofferraumvolumen gibt der russische Hersteller mit 610 Liter an, was ebenfalls sehr viel ist. Zum Vergleich: Der EQA liegt bei 340 Liter, der VW bei 543 Liter und der Genesis bei 451 Litern.

Die erwähnten 320 kW sollen eine Beschleunigung von 0 auf 60 km/h in 2,7 Sekunden ermöglichen – warum Almaz-Antey nicht den Wert für 0-100 km/h angibt, bleibt offen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 197 km/h, die Reichweite soll bei 463 km liegen.