Der VW ID.Buzz macht sich bereit für den Endspurt: Am 9. März 2022 wird der Elektro-Bus auf Basis des MEB-Baukastens offiziell vorgestellt, doch zuvor findet Anfang Februar noch eine Testveranstaltung für Journalisten statt. Dazu macht sich der Wagen nun auf nach Barcelona.

Und Volkswagen nutzt auch das zu einem weiteren Teaser: Ein auf den Social-Media-Kanälen verteiltes Video zeigt den elektrisch angetriebenen Nachfahren des klassischen "Bulli" bei der Ausfahrt aus dem Werk in Hannover. Trotz der bunten Tarnung lässt sich schon gut erahnen, dass der Buzz optisch Elemente des ID.3 und T7 Multivan mixt.

 

Das Video zeigt, dass die Vorserienproduktion bereits begonnen hat – woher sollten sonst auch die Testwagen für die Journalisten kommen. Da es sich noch um einen Covered Drive handelt, sind die Fahrzeuge noch getarnt, und zwar mit der bereits bekannten Folie in Regenbogen-Zebra-Optik.

Im Video zu sehen sind verblechte Cargo-Versionen mit nur drei Türen und verglaste Pkw-Varianten mit fünf Türen  wobei die hinteren Seitenfenster allerdings abgeklebt sind. (Bei der Zahl der Türen zählen wir übrigens traditionell die Heckklappe immer als Tür mit). 

VW ID.Buzz als Erlkönig (Dezember 2021)
Volkswagen ID. Buzz (2022) Rendering von Kolesa

Die Linien der Karosserie sind von zahllosen Erlkönigbildern und etlichen Renderings bekannt. Der Wagen (der in der Serie ID.Buzz oder ID. Buzz oder auch anders heißen könnte) hat eine stumpfe Nase wie der Bulli, wobei die Front allerdings nicht so senkrecht wie beim T1 ist. Im Video fällt der relativ große Abstand zwischen Fronthaube und Windschutzscheibe auf. 

Ähnlich wie auf dem Rendering oben trägt die Frontschürze eine auffällige Lochblende mit rautenförmigen Schlitzen. Links und rechts davon gibt es senkrechte Luftöffnungen. Einen Grill hat der ID. Buzz nicht; stattdessen werden die beiden keilartigen Scheinwerfer durch eine dünne LED-Lichtlinie verbunden, die allerdings vom VW-Logo unterbrochen wird. So ergibt sich eine recht auffällige Lichtsignatur:

ID Buzz teaser

Was auf den ersten Blick aussieht wie zwei portalartig öffnende Schiebetüren, ist in Wahrheit wohl eine konventionelle Türe vorne und eine Schiebetüre hinten.

Zur Technik gibt es bisher nur Gerüchte und Vermutungen. Danach geht VW über die bisherigen Grenzen des MEB hinaus. Das heißt, es soll auch Akkus jenseits von 77 kWh und Antriebe mit über 220 kW geben. Man spricht von bis zu 111 kWh für Reichweiten bis zu 600 km und einem Allradantrieb mit 270 kW.

Unsere britischen Kollegen werden an dem Covered Drive teilnehmen; wir werden den übersetzten Bericht auf InsideEVs.de bringen. Allerdings wird es eine noch nicht bekannte Sperrfrist geben. Möglicherweise werden zumindest einige Infos bis zur offiziellen Präsentation am 9. März geheim gehalten.

Bildergalerie: Volkswagen ID. Buzz Teaser Januar 2022