Tesla wird in China im August voraussichtlich 77.000 Stück Autos verkaufen. Das geht aus vorläufigen Daten der China Passenger Car Association (CPCA) hervor, über die CnEVPost nun berichtet. Das wäre das zweitbeste Ergebnis nach den 78.906 Stück vom  Juni.

Seit April schwankten die von CPCA gemeldeten Absatzzahlen für China stark. Das dürfte mit den Lockdowns in China und ihren Nachwirkungen zu tun haben. So wurden im Juli nur 28.217 Stück verkauft, also weniger als die Hälfte im Vergleich zu Juni und August. Eine Hochrechnung auf das Gesamtjahr verbietet sich jedenfalls.

Für September erwartet Tesla-Experte TroyTeslike aber nicht weniger als 100.000 verkaufte Teslas in China:

 

Was die Produktion der Gigafactory in Shanghai angeht, so scheint sie wieder auf dem aufsteigenden Ast zu sein. Nachdem die Fabrik im April wegen eines Corona-Lockdowns für einige Wochen geschlossen war, erhielt das Werk Ende Juli wohl ein Upgrade. Dies hat nun im August zu einem deutlich höheren Ausstoß geführt. Allerdings leidet die Fertigung unter Problemen mit der Teileversorgung, so die CPCA.

Von der verbesserten Produktionssituation dürften auch die Kunden in Europa profitieren. Denn ein Großteil der in Shanghai produzierten Autos geht in den Export. Offenbar wird derzeit etwa die Hälfte des Ausstoßes ausgeführt: "Tesla produziert in der ersten Hälfte des Quartals Autos für den Export und in der zweiten Hälfte für den lokalen Markt," schrieb Elon Musk Mitte August auf dem chinesischen Twitter-Äquivalent Weibo.

Tesla-Bericht zum 2. Quartal 2022: Die einzelnen Werke
Schon beim Quartalsbericht vom 20. Juli sprach Tesla von "equipment upgrades" und einer Produktionskapazität von über 750.000 Autos in Shanghai

Beim letzten Quartalsbericht hatte Tesla gemeldet, dass die Produktionskapazität der Giga Shanghai von 450.000 auf über 750.000 Stück pro Jahr gestiegen ist. Nach dem Upgrade im Juli könnte sie weiter erhöht worden sein – es gab schon Gerüchte über eine Steigerung auf 900.000 Stück, ja sogar bis zu 1,2 Millionen Stück. Wohlgemerkt, das ist nur die Produktionskapazität der Giga Shanghai. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 produzierte Tesla etwa 930.000 Autos.

Durch die starken Produktionszahlen in Shanghai verkürzten sich jedenfalls die Lieferfristen in China letztens deutlich. So gibt der chinesische Konfigurator für das neue Model Y mit Heckantrieb eine Wartezeit von nur 1-4 Wochen an, für die anderen Versionen des Model Y und das Model 3 sind es maximal 20 Wochen, also fünf Monate.

Allerdings sitzt die Konkurrenz Tesla immer stärker im Nacken. So verkaufte BYD laut CnEVPost im August in China 82.678 Elektro-Pkw, also mehr als Tesla. Zudem bringt Toyota mit dem bZ3 demnächst einen Model-3-Rivalen in China auf den Markt, und auch BYD hat mit dem Seal nun eine interessante neue Model-3-Alternative.

Unser Titelbild zeigt die Gigafactory Shanghai.