Rivian, BrightNight und The Nature Conservancy werden sich zusammentun, um das ehemalige Starfire-Kohlebergwerk in Kentucky in einen Solarpark umzuwandeln. Dieser soll nach Abschluss der Bauarbeiten bis zu 800 Megawatt Strom erzeugen und damit das größte Projekt für erneuerbare Energien in diesem Bundesstaat und eines der größten in den ganzen USA werden.

Es wird vier Phasen geben, wobei Nummer 1 im Jahr 2025 beginnen soll. Dann wird der Elektroautohersteller Rivian über einen Stromabnahmevertrag (PPA) mit dem Produzenten BrightNight 100 MW erneuerbare Energie abnehmen, was laut der Pressemitteilung für bis zu 450 Millionen Fahrkilometer pro Jahr ausreicht.

Gleichzeitig wird The Nature Conservancy, eine weltweit tätige gemeinnützige Umweltorganisation, bis zu 2,5 MW an erneuerbaren Energien erwerben, um ihre Solaranlagen vor Ort zu ergänzen und ihre eigenen Nachhaltigkeitsverpflichtungen im Bereich saubere Energie zu erfüllen.

"Die Umstellung unseres Energiesystems auf Kohlenstoffneutralität geht über die Elektrifizierung der rund 1,5 Milliarden Fahrzeuge in der globalen Flotte hinaus", sagte RJ Scaringe, Gründer und CEO von Rivian. "Wir müssen auch die Dekarbonisierung unserer Energieinfrastruktur durch den verantwortungsvollen Einsatz von erneuerbaren Energien unterstützen. Wir freuen uns, mit Organisationen wie The Nature Conservancy und BrightNight zusammenzuarbeiten, um Starfire zum Leben zu erwecken und dabei zu helfen, ein skalierbares Modell für ein modernes Stromnetz zu schaffen, das zuverlässige und erschwingliche Energie für alle bereitstellt."

Der Fertigstellungstermin steht noch nicht fest, aber wenn alles gesagt und getan ist, wird die Investition von 1 Milliarde US-Dollar genug Energie erzeugen, um über 170.000 Haushalte pro Jahr zu versorgen. Darüber hinaus wird BrightNight im Rahmen des Projekts eine rund 30 Kilometer lange Übertragungsleitung bauen, so dass in Zukunft weitere 1 Gigawatt an Solaranlagen in der Region installiert werden können.

Dies ist nicht das erste Mal, dass sich Rivian an Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien beteiligt. Bereits im Januar hat die in Kalifornien ansässige Elektromarke ihre ersten solarbetriebenen Waypoints-Ladegeräte in der Kleinstadt Paris, Tennessee, in Betrieb genommen, wobei der Strom aus einer nahe gelegenen 1-MW-Solaranlage stammt.

Darüber hinaus installiert der Hersteller des R1S-SUV und des R1T-Pick-up-Trucks eine 2,8-MW-Windturbine in seinem Werk in Normal, Illinois, die die Hochspannungsbatterien der neu montierten Fahrzeuge aufladen wird.