Update vom 16. Januar 2024: In einem Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger hat Martin Sander, Chef von Ford Deutschland, konkrete Anlauftermine zum Ford Explorer kommuniziert. Demnach kann man ab März 2024 das neue Modell bestellen. Im Juni startet die Serienproduktion. "Wir werden erste Explorer voraussichtlich im August an die Kunden ausliefern.", so Sander.

Der neue Ford Explorer lässt auf sich warten. Bei der Vorstellung Ende März 2023 hieß es noch: Das vollelektrische Modell kommt noch in diesem Jahr in Europa auf den Markt – wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb sowie in zwei Ausstattungsversionen. Der Einstiegspreis beträgt in Deutschland voraussichtlich weniger als 45.000 Euro und wird zusammen mit den technischen Daten rechtzeitig vor Markteinführung bekannt gegeben.

Im Juli 2023, anlässlich der Explorer-Premiere beim Goodwood Festival of Speed (siehe Galerie), dann eine erste Kehrtwende: Das Elektro-SUV rollt 2024 zu den ersten Kunden. Ende des Jahres startet die Serienproduktion in Köln.

Bildergalerie: Ford Explorer (2024) auf dem Goodwood Festival of Speed 2023

Nun wird die Verzögerung beim Bruder des VW ID.4 noch konkreter. Auf unsere Nachfrage hin teilte Ford mit, man werde den Produktionsstart verschieben, um auf den neuen Batterie-Standard zu gehen: "Wir freuen uns sehr, unseren Kunden in Europa den neuen Explorer vorstellen zu können. Er ist der erste Elektro-Pkw, der in unserem neuen Electric Vehicle Center in Köln produziert wird.

Ford unterstützt die kommende europäische Norm für Elektrofahrzeuge (UN Regulation 100.3/ ECE-R 100.3) weil sie im Einklang mit unserer internen Philosophie steht, unseren Kunden weltweit qualitativ hochwertige und sichere Fahrzeuge zu liefern. Dies bedeutet, dass der neue Explorer jetzt ab Sommer 2024 an Kunden ausgeliefert wird."

Geduld ist also gefragt. Auch, was die technischen Daten angeht. Diese dürften wohl nicht allzu sehr vom VW ID.4 abweichen, der übrigens in den kommenden Monaten analog zum VW ID.3 leicht modellgepflegt wird. Vermutlich möchte man bei Ford auch diese Entwicklung abwarten.

Ford Explorer (2024) auf dem Goodwood Festival of Speed 2023
Ford Explorer (2024) auf dem Goodwood Festival of Speed 2023

Zur bekannten Ausstattung des Ford Explorer gehören zum Beispiel ein leistungsfähiges Infotainmentsystem, einen beweglichen 15-Zoll-Touchscreen und die kabellose Integration von Smartphone-Apps. Im Innenraum setzen das verschließbare Ablagefach und der 17 Liter fassende Stauraum, der entsprechend große Laptops aufnehmen kann, praktische Akzente.

Auffallend bei einer ersten Sitzprobe in Goodwood waren die Touchflächen auf dem Lenkrad und generell eher schlichte Kunststoffe. Letzteres kann sich aber (hoffentlich) noch bis 2024 ändern. Das Aufladen der Batterie von zehn auf 80 Prozent ihrer Kapazität erledigt der Explorer per Gleichstrom-Schnellladung in nur 25 Minuten.

Der Produktionsstart des Ford Explorer markiert den Startschuss für die umfassende Elektrifizierung der europäischen Fahrzeugflotte von Ford. Schon im nächsten Jahr, wenn das zweite Elektro-Modell "made in Cologne" folgt, werden sieben, neue rein elektrische Ford-Fahrzeuge auf dem Markt sein. Bis 2030 will der Kölner Automobilhersteller ausschließlich vollelektrische Pkw in Europa anbieten, bis 2035 wird die gesamte Ford-Flotte, also auch die leichten Nutzfahrzeuge, batteriebetrieben sein.

Bildergalerie: Ford Explorer (2023)