20 Prozent: So hoch soll der Elektroauto-Marktanteil in Europa nächstes Jahr liegen. Das prognostiziert der ACEA, der Verband der europäischen Autohersteller. Dabei lag der Anteil der reinen Elektroautos (BEVs) in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres europaweit noch bei vergleichsweise mageren 14 Prozent.

Die ACEA-Generalsekretärin Sigrid de Vries erwartet für 2024 einen BEV-Anteil an den Neuwagen-Verkäufen von rund 20 Prozent, berichtet die Automobilwoche. Im Gesamtjahr 2023 würden wohl 14 bis 14,5 Prozent erreicht, so die Expertin. Damit werde der Elektroauto-Absatz von diesem aufs nächste Jahr um rund 43 Prozent zulegen.

Mit der neuen Prognose hat der Verband seine Erwartungen angehoben. Ein Grund dafür soll das wachsende Angebot an günstigeren Elektroautos sein. "Es gibt da einen Produkt-Effekt", sagte Verbandspräsident Luca de Meo, der im Hauptberuf Renault-Konzernchef ist. "Wir versuchen (in der Industrie), EV-Antriebe in mehr Mainstream-Fahrzeuge einzubauen, die eher im Kern des Marktes positioniert sind."

Citroen e-C3 (2024)

Der Citroen e-C3 soll 23.300 Euro kosten

Renault 5 Concept (2023)

Für den Renault 5 gibt es noch keinen Preis

Im Jahr 2024 kommen in der Tat etliche erschwingliche Elektro-Modelle auf den Markt, darunter der Citroen e-C3 mitsamt seiner Schwestermodelle oder der Renault 5.Noch mehr solche günstigen Stromer sollen allerdings 2025 starten. Dann will der VW-Konzern seine drei 25.000-Euro-Autos bringen, bei Renault starten der Renault 4 und der neue Elektro-Twingo, der sogar nur 20.000 Euro kosten soll.

Doch auch wenn künftig jeder fünfte Neuwagen ein E-Auto ist: Verbrenner werden wie bisher deutlich dominieren. Allerdings sollen Benziner und Diesel beim Absatz viel weniger stark zulegen als die emissionslosen Konkurrenten. So werde der Gesamtmarkt nach der neuen ACEA-Prognose im nächsten Jahr nur um 2,5 Prozent zulegen – verglichen mit den 43 Prozent Zuwachs bei den Elektroautos ein sehr bescheidenes Plus.

In absoluten Zahlen erwartet der ACEA ein Marktvolumen von 10,7 Millionen Autos im Jahr 2024. Im laufenden Jahr werden es nach der Prognose etwa 10,4 Millionen Stück sein, glaubt der Verband. Das wäre ein Plus von zwölf Prozent gegenüber 2022. Im Vergleich zu 2019, also dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie wäre das ein Plus von rund 20 Prozent.

In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres hatte der Marktanteil von Elektroautos in Europa erstmals höher gelegen als der von Dieselfahrzeugen: 14,0 Prozent der Neuwagen waren Stromer, Selbstzünder machten nur 13,9 Prozent aus. Benziner machen mit 35,9 Prozent aber nach wie vor den Löwenanteil der Neuzulassungen aus. Auf Platz zwei lagen nicht aufladbare Hybride mit 25,5 Prozent, Plug-in-Hybride machten nur 7,6 Prozent aus.