In den ersten neun Monaten des Jahres verkaufte die Marke Volkswagen mehr Elektroautos als Tesla: Bei VW waren es über 55.000 Stück, bei Tesla setzte in Deutschland etwa 51.000 Autos ab. Auf Platz drei folgt Mercedes mit rund 28.000 verkauften Stromern, dann Hyundai mit etwa 23.000 Autos sowie BMW und Audi praktisch gleichauf mit jeweils etwa 22.000 Stück. 

Die meistverkauften Elektromodelle sind nach wie vor das Tesla Model Y, der VW ID.4/5 und der VW ID.3. Das geht aus den Zulassungszahlen des Kraftfahrtbundesamts (KBA) für die ersten drei Quartals 2023 hervor. Auf Platz vier folgt ebenfalls wie gehabt der Fiat 500 Elektro. Änderungen gegenüber den ersten zwei Quartalen des Jahres gibt es erst ab Rang 5.

Cupra Born (2022)

Von Platz 10 hoch auf 7: Cupra Born

Skoda Enyaq RS in Phoenix Orange: Das Exterieur

Skoda Enyaq: Vorgerückt auf Platz 5

Hier schiebt sich der Skoda Enyaq vor den Audi Q4 e-tron (Plätze 5 und 6 der Bestseller-Liste). Der Cupra Born (Platz 7) hat gleich drei Plätze gut gemacht. Dadurch fällt das Tesla Model 3 einen Platz zurück auf den 8. Rang., Auf dem aufsteigenden Ast ist auch der Mercedes EQA (Platz 9), der es im ersten Halbjahr noch nicht in die Top Ten geschafft hatte. Gerade noch unter die zehn verkaufsstärksten Modelle kommt der Hyundai Kona Elektro, allerdings nur sehr knapp vor dem Mini Cooper SE (bisher Platz 9), von dem nur 23 Stück weniger zugelassen wurden. Nicht mehr unter den Top Ten der meistverkauften Elektroautos schafft es auch der Smart Fortwo (bisher Platz 8).

Elektroauto-Bestseller in Deutschland 1. bis 3. Quartal 2023

  1.-3. Quartal 2023 1. Halbjahr 2023 (Platzierung) Gesamtjahr 2022 (Platzierung)
1. Tesla Model Y 38.608 Stück 27.825 Stück (1.) 35.426 Stück (1.)
2. VW ID.4 und ID.5 29.353 Stück 18.377 Stück (2.) 24.847 Stück (4.)
3. VW ID.3 17.995 Stück 11.875 Stück (3.) 23.286 Stück (5.)
4. Fiat 500 Elektro 16.117 Stück  8.672 Stück (4.) 29.635 Stück (3.)
5. Skoda Enyaq 14.146 Stück  7.768 Stück (6.) 12.184 Stück (>10.)
6. Audi Q4 e-tron 13.189 Stück  8.262 Stück (5.) 12.406 Stück (>10.)
7. Cupra Born 12.109 Stück  5.914 Stück (10.) 12.564 Stück (>10.)
8. Tesla Model 3 11.190 Stück  7.287 Stück (7.) 33.841 Stück (2.)
9. Mercedes EQA 11.099 Stück (>10.) (>10.)
10. Hyundai Kona Elektro  9.798 Stück (>10) (>10.)
Alle E-Autos 387.289 Stück 220.244 Stück 470.559 Stück
Alle Kfz 2.138.066 Stück 1.396.870 Stück 2.651.357 Stück
BEV-Quote 18,1 Prozent 15,8 Prozent 17,7 Prozent

Insgesamt wurden von Januar bis September 2023 rund 387.000 Elektroautos neu zugelassen. Damit betrug der Elektroauto-Anteil am Gesamtmarkt 18,1 Prozent. Damit wuchs dieser gegenüber den ersten zwei Quartalen deutlich und lag sogar höher als im Gesamtjahr 2022, als wegen der höheren Förderung noch eine Art Sonderkonjunktur herrschte.

Einen Achtungserfolg konnte erneut MG für sich verbuchen: Mit knapp 13.000 verkauften E-Autos (darunter fast 9.000 MG4 Electric) ist MG nach wie vor die verkaufsstärkste China-Marke. Ora verkaufte etwa 3.400 Stück vom Funky Cat, BYD kam auf knapp 2.900 Autos (fast ausschließlich Atto 3), Nio verkaufte knapp 900 E-Autos und Aiways kam nur auf 46 Autos.

Je nachdem, wie man chinesische Marken definiert, gehören allerdings auch die Geely-Töchter Volvo, Polestar und Lotus dazu. Volvo setzte knapp 6.500 E-Autos ab, dazu kommen noch etwa 5.500 Polestar 2 und gerade mal 32 Lotus-Stromer (fast ausschließlich Eletre). Alles in allem sind das etwa 32.000 Elektroautos von chinesischen Marken, also etwa acht Prozent des gesamten BEV-Markts. Von Chinaautos überschwemmt wird Europa also noch nicht.

Unser Titelbild zeigt den VW ID.5.