Es gibt ein Auto, das besonders mit Battista "Pinin" Farina verbunden ist. Es handelt sich um den Lancia Florida, den er 1955 entworfen hat. Er begleitete den Gründer der Carozzeria Pininfarina über seine gesamte Karriere hinweg. Pinins persönlicher Florida ist noch heute in der Collection Pininfarina SpA in Cambiano (Turin) zu bewundern. Als Hommage an diese Skuptur auf Rädern hat das Unternehmen nun den Battista Cinquantacinque geschaffen.

Der Cinquantacinque ist auch der jüngste Beweis für die globalen Bestrebungen von Automobili Pininfarina. Die Premiere wird in Tokio stattfinden.

Von den bisher gebauten Battista unterscheidet sich der Cinquantacinque in erster Linie durch seine Lackierung im Farbton Blu Savoia Gloss. Das Dach in kontrastierendem Bianco Sestriere Gloss ist dem ersten Konzeptfahrzeug des Lancia Florida aus dem Jahr 1955 nachempfunden.

Beim Blick in den Innenraum fällt die ungewöhnliche Lederausstattung auf. Es handelt sich hier um sogenanntes Heritage-Leder von Poltrona Frau im Farbton Mahagoni. Die farbliche Ausführung und der Name Cinquantacinque − das italienische Wort für die Zahl 55 − sind ebenfalls eine Verbeugung vor dem Lancia Florida.

Zusätzlich ist der Cinquantacinque mit individuellen Schriftzügen versehen, die auf sein Erbe und seine Herkunft verweisen. Sowohl das Schild an der Beifahrertür als auch die Unterseite des aktiven Heckflügels sind mit dem Schriftzug „Cinquantacinque 55“ versehen.

Pininfarina Battista Fünfundfünfzig

Der Pininfarina Battista Cinquantacinque zusammen mit dem Lancia Florida

"Die Farbkombination des Battista Cinquantacinque ist unglaublich und zeigt die Vision, die Battista Farina hatte, als er den Lancia Florida in den frühen 1950er Jahren entwarf. Und nicht nur das: Genau dieses Modell hat mir geholfen, das Designkonzept PURA Vision zu entwerfen, ein wirklich einzigartiges Fahrzeug, das die Grundlage für zukünftige Modelle von Automobili Pininfarina bildet", so Dave Amantea, Chief Design Officer von Automobili Pininfarina.

Sie erinnern sich vielleicht: Die Limousine aus den Fünfzigerjahren besitzt nach hinten öffnende Türen, aber keine B-Säule. Dieser Ansatz wurde direkt auf die Lounge-Türen des Designkonzepts „PURA Vision“ übertragen. 

Jeder Battista wird von vier unabhängigen Elektromotoren angetrieben, die eine Systemleistung von 1.900 PS und 2.340 Nm Drehmoment liefern. Der 0-100-km/h-Sprint soll nach 1,86 Sekunden erledigt, die 200-km/h-Marke bereits nach 4,75 Sekunden geknackt sein. Die 120-kWh-Lithium-Ionen-Batterie soll eine Reichweite von 476 km ermöglichen.

Bildergalerie: Pininfarina Battista Cinquantacinque