So lassen sich die Sitze in der zweiten und dritten Reihe einstellen

Das Tesla Model Y wurde im Frühling 2019 vorgestellt; in den USA wird es seit Anfang 2020 produziert, auch in der Gigafactory in Shanghai soll das Mittelklasse-SUV bald gebaut werden. Und ab Sommer auch in der neuen deutschen Fabrik in Grünheide bei Berlin.

Im deutschen Tesla-Konfigurator heißt es jedoch: "Der Produktionsstart ist für Anfang 2021 vorgesehen." Da das Werk in Grünheide dann noch nicht fertig ist, dürften die für Deutschland bestimmten Autos in Fremont oder Shanghai gebaut werden. Zwei Versionen stehen im Konfigurator:

  WLTP-Reichweite 0-100 km/h Vmax Preis (vor Förderung)
Maximale Reichweite 505 km 5,1 Sek. 217 km/h 59.600 Euro
Performance 480 km 3,7 Sek. 241 km/h 65.620 Euro

Zum Marktstart – wann auch immer das sein mag – steht offenbar nur die Version "Maximale Reichweite" zur Verfügung, denn bei der Performance-Version erscheint die Bemerkung mit dem Produktionsstart nicht.

Für beide Modelle wird es auch eine siebensitzige Version geben, wie man auf Seite drei des Konfigurators sieht. Die Option (für 3.100 Euro) ist derzeit noch ausgegraut, soll aber noch im Jahr 2021 verfügbar sein. Aber wie viel Platz bleibt dort für die Beine? Kann man dort auch als Erwachsener sitzen?

Als Tesla den Siebensitzer ankündigte, gab es keine Fotos von den Sitzen ganz hinten. Auf der deutschen Tesla-Model-Y-Seite gibt es nur ein Bild mit komplett flachgelegten Sitzen in Reihe zwei und drei. Eine Vorstellung davon, wie es um die Beinfreiheit in der hintersten Reihe bestellt ist, gibt jedoch das obige Bild, das kürzlich veröffentlicht wurde.

Auf diesem Foto sind die Sitze der zweiten Reihe umgeklappt, so dass man nach ganz hinten einsteigen kann. Viel Platz zum Einsteigen und erst recht zum Sitzen scheint den Insassen auf den billigsten Plätzen aber nicht zu bleiben. Für uns sieht das nach etwa 15 Zentimetern aus – da würden sich die Knie den hinten Sitzenden wohl in die Lehnen davor bohren.

Tesla Owners Online hat nun ein Video zu dem Thema geteilt. Auch dieses zeigt die Sitze und die dort gebotene Beinfreiheit nicht sehr deutlich. Zu sehen ist aber, wie die Sitze der zweiten Reihe längs verschoben werden können. Nach einer Schätzung von Tesla Owners Online könnten sie sich ungefähr um fünf bis sechs Zoll (12 bis 15 Zentimeter) bewegen lassen:

 

Unsere US-Kollegen von InsideEVs USA entdeckten das Video zuerst in dem Tweet oben. Danach fanden sie den gleichen Clip auf YouTube, jedoch mit Sprache, so dass man nicht auf die furchtbaren pseudo-englischen Untertitel (zum Beispiel "Model. Why" statt Model Y) angewiesen ist:

In den USA gibt es übrigens zusätzlich zu den beiden oben genannten Varianten seit Kurzem noch eine dritte, günstigere mit Hinterradantrieb, die erst am 7. Januar hinzukam, wie InsideEVs.com USA berichte. Diese Version hat nur 244 Meilen (unter 400 km) Reichweite und kostet 41.990 Dollar, 8.000 Dollar weniger als die nächstteurere Version Long Range. Bei uns würde eine solche Version also etwa 53.000 Euro kosten. Die Sprintzeit (auf 60 mph) ist eine halbe Sekunde länger als bei der Long-Range-Version.

Bildergalerie: Tesla Model Y (2020)