Doch die Lieferfristen scheinen immer noch lang zu sein

Der Mokka-e ist bei den Händlern angekommen, berichtet Opel nun. Der Elektro-Newcomer ist nach erfolgtem Bestellstart nun ab sofort offiziell im Handel.

Ab sofort ist er wie seine konventionellen Verwandten in ganz Deutschland verfügbar, so der Hersteller. Auch Extras wie die adaptiven "IntelliLux"-Matrix-LED-Scheinwerfer und das Instrumentendisplay ("Pure Panel-Cockpit") sind erhältlich.

"Die ersten 2.000 Mokka sind im Handel eingetroffen", so der neue Opel-Deutschland-Chef Andreas Marx. "Damit ist jeder Opel-Händler mit dem neuen Mokka ausgestattet. (...) Und wer sich schon jetzt einen Mokka bestellt, bekommt ihn noch dieses Jahr geliefert." Noch dieses Jahr? Die Lieferfristen scheinen lang zu sein.

Im Januar hatte es Berichte über ernste Lieferschwierigkeiten bei dem kleinen SUV gegeben. Laut einem Bericht im Handelsblatt war das seit September 2020 bestellbare Auto für 2021 bereits ausverkauft, so dass sogar gültige Kaufverträge nachträglich annulliert wurden. Der Hersteller bestätigte damals dem Handelsblatt, dass einige Varianten des Mokka-e im aktuellen Modelljahr bis September 2021 ausverkauft sind. Zu den Lieferfristen der Elektroversion im Speziellen macht Opel in der neuen Pressemitteilung keine Angaben.

Gebaut wird der Mokka-e im PSA-Werk Poissy vor den Toren von Paris. Dort können laut Handelsblatt jährlich einige Tausend Autos gefertigt werden. Da sich der Corsa-e im letzten Jahr allein in Deutschland 6.000 Mal verkaufte, ist das viel zu wenig.  

Bildergalerie: Opel Mokka-e (2020)

Auch die Individualisierung kommt nicht zu kurz. So kann man 18-Zoll-Aluräder mit Felgenzierclips in sieben unterschiedlichen Farben und farbige Zierkappen für die Außenspiegel bestellen. Sogar das Innenspiegelgehäuse lässt sich personalisieren. Zudem gibt es Design-Pakete, die für eine Bicolor-Optik sorgen.

Der Mokka-e basiert wie die technisch verwandten Modelle DS 3 Crossback, Peugeot 2008 und Citroën ë-C4 auf der PSA-Plattform CMP alias EMP1. Der Mokka ist mit 4,15 Meter Länge etwa gleich lang wie das DS-Modell (4,12 Meter), aber deutlich kürzer als der Peugeot (4,30 Meter) und erst recht der Citroën (4,36 Meter).

Für den Antrieb sorgt ein 100-kW-Elektromotor an der Vorderachse. Der 50-kWh-Akku sorgt für eine Reichweite von rund 320 Kilometern. Aufgeladen wird serienmäßig nur einphasig mit 7,4 kW. Für 1.190 Euro Aufpreis gibt es einen 11-kW-Bordlader fürs dreiphasige Laden. Die Preise für den Mokka-e beginnen bei rund 34.000 Euro. Davon kann man gedanklich noch 9.570 Euro Förderung abziehen, sodass man bei etwa 24.000 Euro landet. Das ist etwa so viel, wie das Auto mit 130-PS-Turbobenziner in der gleichen Ausstattung kostet.

  • Basispreis: 34.110 Euro (Ausstattung Edition)
  • Antrieb: E-Motor vorne mit 100 kW (136 PS) und 260 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h
  • Akku: 50 kWh
  • Reichweite: 322 km (WLTP) im Normal-Modus
  • Aufladen: bis 11 kW AC, bis 100 kW DC
  • Länge: 4,15 Meter
  • Kofferraum: 350-1.060 Liter
  • Marktstart: März 2021