Modelle der neuen Premiummarke sollen auf der Plattform SEA basieren

Die Zhejiang Geely Holding Group Co. (meist kurz Geely genannt) wird bald seine eigene Premium-Elektromarke haben. Die neue High-End-Marke soll Zeekr heißen und eine spezielle Marken- und Verkaufsstrategie verfolgen, um Tesla ins Visier zu nehmen.

Zu Geely gehören Geely Auto, Volvo, Polestar, Link & Co und Lotus; außerdem besitzt der chinesische Konzern knapp zehn Prozent von Daimler. Die neue Marke Zeekr soll Teil der aufstrebenden Elektroauto-Sparte des Unternehmens namens Lingling Technologies sein. 

Die Zeekr-Modelle werden auf der Sustainable Experience Architecture (SEA) basieren. auf der auf der Lynk & Co Zero beruht. Die ausschließlich auf Elektroautos ausgerichtete Plattform wurde im vergangenen Herbst vorgestellt.

Bildergalerie: Geelys SEA-Plattform (2020)

Ähnlich wie Tesla wird Zeekr eigene Showrooms bekommen und die Elektroautos von Zeekr nicht wie sonst bei Geely üblich über fremde Autohäuser verkaufen.

Die Ankündigung von Geely zum Thema Zeekr folgt der Nachricht vom Januar, dass Geely in Kooperation mit dem Elektronik-Zulieferer Foxconn Elektroautos für andere Hersteller bauen wird. Außerdem war kürzlich bekannt geworden, dass der chinesische Suchmaschinen-Anbieter Baidu eine Partnerschaft mit Geely anstrebt, um ein eigenes Elektroauto zu entwickeln. Alan Kang, ein Analyst von LMC Automotive, sagte:

"Traditionelle Benzinautos und Elektrofahrzeuge sind zwei verschiedene Rennstrecken für das Geschäft. Geely hat im Moment keinen klaren Vorteil bei Elektrofahrzeugen, also scheint es, dass es seine eigene Innovationskraft durch die Schaffung einer neuen Marke maximieren will."

Zusätzlich zu den Showrooms für die Zeekr-Modelle will Geely weitere neue Marketing- und Verkaufstaktiken ausprobieren, um mehr Elektroauto-Käufer zu locken. So soll ein Club für Besitzer von Zeekr-Fahrzeugen gegründet werden. Außerdem will Geely eigene Lifestyle-Marken für Kleidung und Accessoires etablieren, wie das auch Nio tut – eine der wenigen Premium-Marken in China. Geely denkt auch darüber nach, Kunden zu Anteilseignern von Lingling Technologies zu machen, in der Hoffnung, so mehr Umsatz zu generieren.

Die chinesische Regierung fördert die so genannten New Energy Vehicles (NEV), zu denen auch Elektroautos gehören stark. Bis 2025 sollen sie 20 Prozent der jährlichen Autoverkäufe ausmachen. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil der NWVs gerade mal fünf Prozent der Autoverkäufe in China.