Batterien haben NMC811-Chemie und bis zu 108 kWh netto

Der Mercedes EQS wird am 15. April präsentiert. Das teilt nun Mercedes mit. Die Batterieproduktion im Werk Hedelfingen, das zum Mercedes-Standort Stuttgart-Untertürkheim gehört, hat bereits begonnen.

Der EQS wird mit verschieden großen Batterien und unterschiedlichen Reichweiten angeboten. Der größte Akku speichert 108 kWh netto und führt zu einer WLTP-Reichweite von mehr als 700 Kilometern nach WLTP. Die Software des Energiemanagements ermöglicht Over-the-Air Updates (OTA). Die Zellchemie basiert auf Nickel, Kobalt und Mangan im Verhältnis 8:1:1, so Mercedes. So reduziert sich der Kobaltgehalt auf rund zehn Prozent. Das Kathodenmaterial hat demnach die Zusammensetzung LiNi0,8Mn0,1Co0,1O2  oder einfacher: Es handelt sich um eine NMC811-Batterie.

Mercedes EQS: Röntgenbild der neuen Elektro-Limousine
Auch ein Röntgenbild des EQS gibt es bereits

Die Batterieproduktion wurde in die bestehende Getriebeproduktion in Hedelfingen integriert. Die Fertigung erfolgt auf einer rund 300 Meter langen Produktionslinie mit rund 70 Produktionsstationen. In direkter Nachbarschaft wird der "Campus Untertürkheim" aufgebaut, der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich der Elektromobilität entfalten soll. Dort gibt es bereits ein E-Technikum und ein Zell-Technikum, in denen unter anderem Prototypen für elektrische Antriebssysteme gebaut sowie Zelltechnologien erforscht und erprobt werden. 

Um seine Kompetenz im Batteriebereich zu stärken, plant Mercedes auch eine neue Fabrik zur Kleinserienfertigung von künftigen Lithium-Ionen-Batteriezellen, die 2023 ihren Betrieb aufnehmen soll.

Der EQS selbst wird zusammen mit der neuen S-Klasse in der "Factory 56" im Werk Sindelfingen gefertigt. Dabei wird von Beginn an CO2-neutral produziert. Bereits 2022 sollen dann alle Mercedes-Werke weltweit CO2-neutral produzieren.

Mercedes EQ: Die Elektro-Neulinge in der Übersicht
Mercedes EQ: Die Elektro-Neulinge in der Übersicht

Im laufenden Jahr werden nach dem EQA und EQS noch zwei weitere Elektromodelle vorgestellt: der EQB und der EQE. In rund zwei Jahren soll die Mercedes-EQ-Familie aus mehr als zehn vollelektrischen EQ-Modellen in allen Segmenten bestehen. Ebenfalls noch 2021 wird das Plug-in-Hybrid-Angebot um Derivate der C-Klasse und der S-Klasse mit elektrischen Reichweiten von rund 100 km (WLTP) erweitert.

Bildergalerie: Mercedes EQS (Batterieproduktion)