Offiziell vorgestellt wird das Kompakt-SUV aber erst Mitte April

Audi kehrt zurück zu seinen Wurzeln: Im sächsischen Zwickau, wo 1909 die August Horch Automobilwerke GmbH Zwickau gegründet wurden (die kurz darauf aus rechtlichen Gründen in Audi Automobilwerke GmbH Zwickau umbenannt wurden) ist nun die Produktion des Audi Q4 e-tron angelaufen.

Der Q4 e-tron basiert auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des VW-Konzerns, der auch die Basis für den VW ID.3 und ID.4, den Skoda Enyaq iV sowie für den Cupra Born abgibt. In Zukunft folgen noch der ID.5 (die coupéhafte Version des ID.4), der ID.6 (Siebensitzer, wohl nur für China und USA) sowie ab 2022 der ID.Buzz und der ID.Vizzion, ab 2023 der ID.Space Vizzion und irgendwann auch ein Kleinwagen namens ID.1.

Bildergalerie: Audi Q4 e-tron Concept

"Der Audi Q4 e-tron fährt im Mehrmarkenwerk Zwickau von der selben Fertigungslinie wie der Volkswagen ID.4 sowie zukünftig ein weiteres Volkswagen-Modell", so Audi. Gemeint ist wohl der erwähnte ID.5. Der Standort Zwickau wurde zu einem reinen Elektro-Werk umgerüstet. In der finalen Ausbaustufe des Werkes sollen dort sechs Elektroautos von drei Marken (Audi, VW und Cupra) produziert werden. Dazu gehört auch der Q4 e-tron Sportback, aber nicht der Skoda Enyaq – der wird im tschechischen Mlada Boleslav gebaut. 

Audi-Produktionsvorstand Peter Kössler: "Die markenübergreifende Zusammenarbeit in Zwickau zeigt einmal mehr, welche mächtigen Synergiepotenziale uns der Volkswagen Konzern bietet. Der termingerechte Start des Audi Q4 e-tron zeugt von einer großartigen Mannschaftsleistung – von Volkswagen- und Audi Kolleg_innen gleichermaßen." Wie an der Diktion abzulesen, gendert Audi seit Kurzem offiziell, und zwar unter Zuhilfenahme eines Unterstrichs.

Weltpremiere hat der Audi Q4 e-tron Mitte April. Dann gibt es wohl auch die Bilder der Serienversion, die sich allerdings wenig von der Studie (unser Titelbild) unterscheiden dürfte. Marktstart ist dann im Sommer 2021. Wann die Sportback-Version folgt, sagt Audi noch nicht. Bis zum Jahr 2025 plant die Marke mehr als 20 reine Elektroautos, darunter ab 2022 das erste Modell auf Basis der gemeinsam mit Porsche entwickelten Premium Platform Electric (PPE).

Bildergalerie: Audi Q4 e-tron (Produktionsstart in Zwickau)