In der zweiten Jahreshälfte 2023 sollen die Bänder bereits laufen ...

VW hat in China mit dem Bau eines neuen MEB-Werks begonnen. Volkswagen Anhui wird damit das dritte reine E-Auto-Werk des Konzerns in China. Nach den Werken Anting (SAIC VW) und Foshan (FAW VW). Anhui soll dabei vom ersten Tag an mit regenerativer Energie betrieben werden. Die Bauarbeiten dürften laut VW bis Mitte 2022 abgeschlossen sein, die Produktion könnte dann in der zweiten Jahreshälfte 2023 beginnen.

Damit bildet das Werk für den Hersteller einen weiterer Eckpfeiler der weltweiten E-Offensive. Die Ziele sind groß: Bis 2025 will der Konzern in China nämlich bis zu 1,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge pro Jahr ausliefern.

Stephan Wöllenstein, CEO des Volkswagen Konzerns China, sagte dazu: "Volkswagen Anhui wird ein weltweites Innovationszentrum für die E-Mobilität und ein Eckpfeiler der Dekarbonisierungsstrategie des Konzerns. Da China der weltweit größte Einzelmarkt für Elektrofahrzeuge ist, müssen wir unsere lokalen Kompetenzen stärken – und Volkswagen Anhui ist ein wichtiger Teil davon. Mit dem Werk, das vom ersten Tag an mit grüner Energie betrieben werden soll, untermauern wir unser Engagement in der CO2-Reduzierung weit über die Fahrzeugflotte hinaus."

Der Neubau umfasst die Umnutzung und Aufwertung des ehemaligen JAC-Werks (JAC = Anhui Jianghuai Automobile Co., ein chinesischer Joint-Venture-Partner von VW) sowie die Errichtung eines komplett neuen Karosseriebaus.

Der Karosseriebau wird auf einer Fläche von rund 141.000 Quadratmetern entstehen und einen Teil der Gesamtprojektfläche von insgesamt rund 500.000 Quadratmetern ausmachen. Im Rahmen einer umfassenden Dekarbonisierungsstrategie wird der Standort eine Vielzahl von Energieeffizienzmaßnahmen umsetzen, unter anderem werden besonders energiearme Produktionsanlagen eingesetzt, so der Konzern. Darüber hinaus soll ein lokaler Zuliefererpark für Batterien und weitere Komponenten geplant sein.

Bis 2025 wird Volkswagen Anhui rund 500 Mitarbeiter an Bord haben, ein Großteil davon soll in der Forschung und Entwicklung arbeiten. Mit der Konzentration von F&E, Qualitätssicherung, Produktion und Absicherung unter einem Dach will der Hersteller so die Zeit von der Produktentwicklung bis zur Markteinführung deutlich verkürzen.

Interessant auch: Das Produktportfolio, das in diesem Werk gebaut werden soll, wird sich laut VW vor allem an eine jüngere Zielgruppe richten. Die geplanten E-Modelle bauen deshalb alle auf der MEB-Plattform auf.